Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Juli 2014 15:07 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    60 Tote bei Angriff auf Gefangenenkonvoi im Irak Zyperngespräche werden fortgesetzt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel 60 Tote bei Angriff auf Gefangenenkonvoi im Irak Zyperngespräche werden fortgesetzt
    Zuletzt aktualisiert: 27.12.2012 um 15:53 Uhr

    "Aus der Sicht der Caritas ist nun die Politik gefragt"

    Die Situation jener 29 Flüchtlinge, die in der Wiener Votivkirche logieren, um so auf Missstände aufmerksam zu machen, scheint unverändert. Bereits seit Sonntag sollen 14 Personen die Nahrung verweigern.

    Lokalaugenschein am 27. Dezember

    Foto © APALokalaugenschein am 27. Dezember

    Ruhig hat sich die Lage in der Wiener Votivkirche am zehnten Tag der Besetzung durch eine Gruppe Flüchtlinge präsentiert. Von den 29 Personen, die die Nacht auf Donnerstag in der Kirche verbracht hatten, war gegen Mittag rund die Hälfte vor Ort. Die Frage, wie es weitergehen sollte, war für den ebenfalls anwesenden Geschäftsführer der Caritas Wien, Werner Binnenstein-Bachstein, leicht zu beantworten: "Aus der Sicht der Caritas ist nun die Politik gefragt", sagte er der APA. Er betonte, dass die begleitenden Personen an einer Deeskalation interessiert seien.

    Die Caritas agiert beim Asyl-Camp als Ansprechpartner und Organisator der medizinischen Versorgung. Die geschwächten Hungerstreikenden, seit Sonntag sollen 14 Personen die Nahrung verweigern, wurden dabei angehalten, verstärkt Wasser zu sich zu nehmen. Wer hinter den "Störaktionen" der vergangenen Nächte stecken könnte, vermochte der Caritas-Geschäftsführer nicht zu sagen. Dafür nannte er erneut die von der Politik geforderten Schritte, nämlich einen Arbeitsmarkt-Zugang für Asylwerber und eine qualitative Verbesserung der Unterkünfte, die es mit den NGOs zu diskutieren gelte. "Diese Signale wären ein guter Schritt".

    Gegen Mittag trafen die Johanniter ein, um die Flüchtlinge medizinisch zu betreuen. Verbände wurden gewechselt und Pulsmessungen durchgeführt. Immer wieder betraten Schaulustige die Votivkirche, eine ältere Dame machte dabei ihrem Unmut über das Asyl-Camp Luft, das weiterhin vor der Kirche positioniert war. Betont ruhig waren hingegen die Asylsuchenden, diskutierten mit Medienvertretern oder vertraten sich die Beine im Votivpark. Für heute 16.00 Uhr wurde auf der Internetseite der Besetzer zu einer "weihnachtlichen Solidaritätserklärung" für die Aktivisten aufgerufen.

    Kommentare

    Da die Mehrzahl der Einträge unserer Forumskultur widersprochen hat, wurde das Forum bei diesem Artikel entfernt. 

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Opfer in den Niederlanden angetroffen

      Die sterblichen Überreste von Passagieren des über der Ukraine mutmaßlic...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Ein Land trauert um die Opfer des Flugs MH17 

      Ein Land trauert um die Opfer des Flugs MH17

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!