Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. August 2014 17:23 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Vulkanausbruch in Island Italiens Marine rettete über 600 Bootsflüchtlinge Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Vulkanausbruch in Island Italiens Marine rettete über 600 Bootsflüchtlinge
    Zuletzt aktualisiert: 24.12.2012 um 14:33 UhrKommentare

    40 Asylwerber in Caritas-Quartier übersiedelt

    Foto © APA

    Die Zahl der Asylwerber in der Wiener Votivkirche hat sich am Montag verringert. Etwa 40 Personen sind aus der Kirche und dem Zeltlager im Park davor in das Caritas-Notquartier übersiedelt, berichtete die Hilfsorganisation. Neben dem bestehenden Lager für Männer richtete die Caritas auch eines für Frauen ein. In der Kirche befinden sich damit nach Angaben der Caritas noch etwa 15 bis 20 Personen.

    Ein Teil der Flüchtlinge war vorige Woche von dem Zeltlager, das sie aus Protest gegen ihre Lebensbedingungen in Traiskirchen errichtet hatten, in die Votivkirche übersiedelt. Nach Angaben der Asylwerber befinden sich 27 von ihnen derzeit im Hungerstreik.

    Das Innenministerium hat am Montagvormittag einen Bus und Lunch-Pakete vor der Kirche bereitgestellt. Jenen 42 Personen, die Anspruch auf Grundversorgung haben, wurde angeboten, sie in ihre Quartiere zurückzubringen. 19 Asylwerbern bot das Ministerium an, sie nach Traiskirchen zurückzubringen, 23 in Quartiere in den Bundesländern. Bis Mittags hat jedoch keiner der Asylwerber dieses Angebot angenommen.

    Die Asylwerber begründeten die Ablehnung dieses Angebotes in einer Aussendung damit, dass sie damit in einer Situation ohne Sicherheit und mit Angst bleiben würden. Sie hoffen auf eine Fortsetzung der Gespräche.

    Das Ministerium reagierte auf diese Forderung zurückhaltend. Bevor man über weitere Gespräche rede, müsse die Vereinbarung vom Runden Tisch vom vergangenen Freitag erfüllt werden, sagte ein Sprecher des Ressorts der APA. Das Innenministerium habe sich an die Vereinbarung gehalten, die Asylwerber hätten sie hingegen ausgeschlagen und seien nicht bereit in die Grundversorgung zurückzukehren.

    Der Wiener Caritas-Direktor Michael Landau erklärte gegenüber der APA, die Flüchtlinge seien verzweifelt, sie seien "ausgefroren und erschöpft". Landau freute sich aber über eine "breite Solidarität" mit den Aylwerbern, viele Menschen hätten Hilfsgüter und Weihnachtspakete vorbeigebracht. Der Caritas-Direktor appellierte jedoch an die Politik, die Gespräche fortzusetzen.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      AKP nominiert Davutoglu als Erdogan-Nachfolger

      Der langjährige Chefdiplomat soll in Kürze Partei- und Regierungschef in...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Landtagswahl 2015: Das meinen Politiker 

      Landtagswahl 2015: Das meinen Politiker

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!