Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. April 2014 11:50 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Großes Sesselrücken bei rot-weiß-roten EU-Parlamentariern Extremisten durch Drohnenangriffe im Jemen getötet Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Großes Sesselrücken bei rot-weiß-roten EU-Parlamentariern Extremisten durch Drohnenangriffe im Jemen getötet
    Zuletzt aktualisiert: 24.12.2012 um 04:12 UhrKommentare

    Israels Ex-Außeminister Liebermann wird verhört

    Foto © APA

    Rund vier Wochen vor der Parlamentswahl in Israel will die Generalstaatsanwaltschaft ihre Anklage wegen Vertrauensbruchs gegen den zurückgetretenen Außenminister Lieberman weiter festigen. Medienberichten zufolge wird der Politiker in den nächsten Tagen verhört. Lieberman wird Vertrauensbruch vorgeworfen. Er soll einen Diplomaten trotz Kenntnis von dessen Fehlverhalten begünstigt haben.

    Das Justizministerium teilte nun mit, anonyme Zeugenaussagen in Medien legten nahe, dass Lieberman den fraglichen Diplomaten noch stärker begünstigt habe, als bisher in der Anklage angenommen. Im Dezember 2009 soll der 59-Jährige die Versetzung des damaligen israelischen Botschafters in der weißrussischen Hauptstadt Minsk, Zeev Ben Arieh, in ein anderes Land vorgeschlagen haben, obwohl er vom Fehlverhalten des Diplomaten wusste. Ben Arieh soll Lieberman vertrauliche Informationen, unter anderem zu Polizeiermittlungen gegen ihn, übermittelt haben. Ende Oktober wurde er wegen der Weitergabe geheimer Informationen zu vier Monaten gemeinnütziger Arbeit verurteilt.

    Lieberman, Chef der ultranationalistischen Partei "Unser Haus Israel" (Yisrael Beitenu), war angesichts der Anklage Mitte Dezember von seinem Amt als Außenminister zurückgetreten. Er bestreitet alle Vorwürfe, von denen bereits einige fallen gelassen wurden, und will bei der Parlamentswahl am 22. Jänner in die Politik zurückkehren. Liebermans Partei ist mit 15 der 120 Sitze in der Knesset eine Säule der Mitte-Rechts-Regierung von Ministerpräsident Netanyahu und bildet mit dessen Likud-Partei eine gemeinsame Wahlliste.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Streik in Salvador beendet

      Während des mehrtägigen Ausstandes hatte die Hauptstadt des Bundesstaate...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang