Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. September 2014 19:53 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Länder sollen Asyl-Quote zu 100 Prozent erfüllen Heinisch-Hosek: "Nicht nur Turboschübe" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Länder sollen Asyl-Quote zu 100 Prozent erfüllen Heinisch-Hosek: "Nicht nur Turboschübe"
    Zuletzt aktualisiert: 23.12.2012 um 13:26 UhrKommentare

    Nordkoreanische Rakete könnte US-Küste erreichen

    Foto © APA

    Nordkorea hat nach Einschätzung Südkoreas bei seinem jüngsten Raketenstart ein Trägersystem benutzt, das theoretisch einen Gefechtskopf bis an die US-Westküste tragen kann. Simulationen hätten ergeben, dass "die Rakete mit einem Sprengkopf von 500 bis 600 Kilogramm über 10.000 Kilometer weit fliegen kann", berichtete ein Experte des Verteidigungsministeriums am Sonntag in Seoul.

    Die USA und Südkorea werfen dem kommunistischen Land vor, mit dem Start einer Weltraumrakete am 12. Dezember einen verdeckten Waffentest unternommen zu haben. Nordkorea spricht von einem Satellitenstart zu friedlichen Zwecken. Auch auf die Gefahr verschärfter internationaler Sanktionen will Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un noch leistungsstärkere Trägerraketen bauen lassen.

    Grundlage für die Vermutungen der südkoreanischen Experten ist die Untersuchung eines Trümmerteils von der abgetrennten ersten Stufe der nordkoreanischen Unha-3-Rakete. Zwei Tage nach dem Start der Rakete hatte Südkoreas Militär einen Tank aus dem Gelben Meer geborgen.

    Bei dem Fundstück handelt es sich den Angaben zufolge vermutlich um einen Behälter für sogenannte rot rauchende Salpetersäure - ein Oxidationsmittel, das als Raketentreibstoff benutzt wird. Das in Raketen der ehemaligen Sowjetunion eingesetzte Mittel finde in Ländern mit moderner Raumfahrttechnologie sehr selten Verwendung, zitierte die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap einen Spezialisten.

    Daraus habe das Untersuchungsteam geschlossen, dass der Start der Unha-3-Rakete in Wirklichkeit ein Test zur Entwicklung von Interkontinentalraketen gewesen sei, die mit Atomsprengköpfen bestückt werden können. Es habe jedoch nicht geklärt werden können, ob die Rakete nach dem Flug ins All fähig gewesen wäre, wieder in die Erdatmosphäre einzudringen. Das wäre eine Bedingung für den Angriff.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Mauerfall: 25 Jahre Prager Meilenstein

      Vor genau 25 Jahren trat Hans-Dietrich Genscher in historischer Mission ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Franz Voves tritt als SPÖ-Spitzenmann an 

      Franz Voves tritt als SPÖ-Spitzenmann an

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!