Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 28. August 2014 01:09 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Der pragmatische Widerspenstige Neue Waffenruhe im Gaza-Krieg scheint zu halten Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Der pragmatische Widerspenstige Neue Waffenruhe im Gaza-Krieg scheint zu halten
    Zuletzt aktualisiert: 24.12.2012 um 17:08 UhrKommentare

    Milliardenschweren Deal zwischen Russland und Indien

    Für ca. 2,3 Milliarden Euro hat Indien russische Jagdflugzeuge und Kampfhubschrauber gekauft. Russland soll außerdem in Indien zwei neue AKW-Blöcke bauen.

    Wladimir Putin und  der indische Premier Manmohan Singh

    Foto © ReutersWladimir Putin und der indische Premier Manmohan Singh

    Indien hat bei einem Besuch des russischen Präsidenten Wladimir Putin für fast drei Milliarden US-Dollar (2,3 Milliarden Euro) Dutzende russische Jagdflugzeuge und Kampfhubschrauber gekauft. Damit festigt Moskau seine Rolle als wichtigster Rüstungslieferant für Neu Delhi, das etwa 60 bis 70 Prozent seiner Waffen aus Russland erhält. Das Geschäft sei ein wichtiger Schritt, um die militärtechnische Zusammenarbeit zu verbessern, sagte der russische Präsident. Russland und Indien sind strategische Partner und haben seit Putins Machtantritt vor rund 13 Jahren ihre traditionell guten Beziehungen wieder deutlich verbessert.

    Indien zahlt etwa 1,3 Milliarden US-Dollar für 71 Hubschrauber vom Typ Mi-17W-5. Hinzu kommen rund 1,6 Milliarden US-Dollar für 42 Jets vom Typ Suchoi Su-30, die in Lizenz in Indien gebaut werden sollen. "Russland ist ein Schlüsselpartner in unseren Bemühungen, unsere Armee zu modernisieren und unsere Verteidigungsbereitschaft zu verbessern", sagte der indische Premierminister Manmohan Singh.

    Außerdem beschloss der staatliche Hubschrauberbauer Russian Helicopters mit dem indischen Konzern Elcom System ein Gemeinschaftsunternehmen, wie Medien am Montag berichteten. Ein wunder Punkt in den Militärbeziehungen bleibt allerdings der Kauf des russischen Flugzeugträgers "Vikramaditya", der vorher "Admiral Gorschkow" hieß, durch Indien. Die Übergabe des Kriegsschiffes, die für 2008 vorgesehen war, hatte sich wegen mehrerer Pannen jahrelang verzögert und ist nun für November 2013 geplant.

    Hingegen einigten sich Moskau und Neu Delhi offenbar darauf, dass Russland im südindischen Atomkraftwerk Kudankulam zwei weitere Reaktorblöcke baut. Beide Seiten hätten eine Vereinbarung unterzeichnet, nach der Russland Indien einen entsprechenden Kredit gewähre, sagte der Chef des russischen Staatskonzerns Rosatom, Sergej Kirijenko, am Montag der Agentur Itar-Tass zufolge. Hingegen sagte Singh lediglich: "Bei den Verhandlungen für die Konstruktion des dritten und des vierten Blocks in Kudankulam gibt es gute Fortschritte." Russland hat im Unionsstaat Tamil Nadu bereits zwei Meiler gebaut, die 2013 ans Netz gehen sollen. Dagegen gibt es aber immer wieder starke Proteste in der Bevölkerung.

    In einer gemeinsamen Erklärung kritisierten beide Länder, "einseitige" Sanktionen gegen den Iran im Atomstreit mit Teheran seien kontraproduktiv. Zudem unterschrieben der Russische Fonds für Direktinvestitionen und die indische Staatsbank eine Absichtserklärung, nach der jeder Partner bis zu einer Milliarde US-Dollar in russisch-indische Projekte stecken soll.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Analyse: Mitterlehner und der Finanzminister

      Was kann Mitterlehner bei der Suche nach dem neuen Finanzminister falsch...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Wer wird Finanzminister? 

      Wer wird Finanzminister?

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!