Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Oktober 2014 00:34 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Bombenanschlag vor Kairoer Universität Grillo stärkt Kampagne für Italiens Euro-Austritt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Bombenanschlag vor Kairoer Universität Grillo stärkt Kampagne für Italiens Euro-Austritt
    Zuletzt aktualisiert: 23.12.2012 um 14:27 UhrKommentare

    Unklarheit über Hintergründe der Jemen-Entführung

    Über die Hintergründe zu der Entführung eines 26-jährigen Österreichers und zweier Finnen vom Freitagnachmittag im Jemen gibt es weiterhin keine genauen Informationen. Das Außenamt in Wien stehe im laufenden Kontakt mit den Behörden in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa sowie dem jemenitischen Botschafter in Wien, teilte das Ministerium mit.

    Die Nachrichtenagentur AFP hatte unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtet, dass die Sicherheitsbehörden die Al-Kaida hinter der Tat vermuteten. Demnach habe das Terrornetzwerk vor zehn Tagen gedroht, Ausländer zu entführen, um die Freilassung von inhaftierten Mitgliedern zu erwirken.

    Um die österreichischen Bemühungen um eine Freilassung der Geisel zu unterstützen, sei auch der österreichische Botschafter in Sanaa, Gregor Kössler, involviert, teilte das Außenministerium mit. Weiters bestehe intensiver Kontakt mit den finnischen Behörden sowie den Behörden weiterer befreundeter europäischer Staaten, hieß es weiter.

    Finnland hat zu Ermittlungen über die Entführung zweier seiner Staatsbürger einen Sondergesandten in den Jemen geschickt. Finnland verfügt im Gegensatz zu Österreich über keine eigene Botschaft im Jemen.

    Für den Jemen gilt aufgrund der "unvorhersehbaren Sicherheitslage" von österreichsicher Seite schon seit längerem eine Reisewarnung. Zudem wird allen im Land befindlichen Österreichern "dringend empfohlen", aus dem Land zu reisen. Derzeit befindet sich laut Außenministerium „eine Handvoll“ Österreicher im Jemen.

    Laut einem Bericht des finnischen Privatsenders MTV3 war einer der beiden entführten Finnen ebenso wie sein österreichischer Schicksalsgenosse zu einem Sprachkurs in den Jemen gereist. Die dritte gekidnappte Person, eine Finnin, soll nur einen Tag vor der Entführung zu ihrem rund 30-jährigem Ehemann zu Besuch in die jemenitische Hauptstadt angereist sein.

    Zu Details wollte sich das Außenministerium gegenüber der APA am Sonntag nicht äußern. Auch zu möglichen ersten Spuren, den Tathergang betreffend, von denen Medien berichtet hatten, hieß es: "Kein Kommentar".

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Kerry und Steinmeier an Mauergedenkstätte

      Kurz vor dem 25. Jahrestag des Mauerfalls hat US-Außenminister John Kerr...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Seligsprechung von Papst Paul IV 

      Seligsprechung von Papst Paul IV

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!