Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Oktober 2014 01:15 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Zahlreiche Tote bei Anschlag auf Armee in Ägypten Ermittlungen gegen Salzburger SPÖ-Mann eingestellt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Zahlreiche Tote bei Anschlag auf Armee in Ägypten Ermittlungen gegen Salzburger SPÖ-Mann eingestellt
    Zuletzt aktualisiert: 22.12.2012 um 15:01 UhrKommentare

    Flüchtlinge nahmen Notquartier nicht in Anspruch

    Foto © APA

    Das von der Caritas eingerichtete Notquartier für die Flüchtlinge in der Votivkirche sowie im nahegelegenen Park ist bis Samstagmittag nicht in Anspruch genommen worden. Laut Caritas würden sich an beiden Orten derzeit kaum Menschen befinden. Demnach ist noch unklar, ob die Aktivisten die Angebote, auf die man sich tags zuvor bei einem Runden Tisch geeinigt hatte, überhaupt annehmen werden.

    In der Votivkirche sowie im nahegelegenen Sigmund-Freud-Park hätten sich am Samstag jeweils maximal zwei der sogenannten Asyl-Camper befunden, hieß es vonseiten der Caritas. "Es ist praktisch niemand da." Noch Freitagabend habe es intensive Gespräche mit Vertretern der Aktivisten gegeben, ein beheiztes Notquartier der Caritas für maximal 40 Personen sei bereitgestellt. Die organisierte Transportmöglichkeit dorthin sei bisher auch noch nicht angenommen worden.

    "Wir werden niemanden zwingen, Hilfe anzunehmen", heißt es vonseiten der Caritas. Man müsse die Entscheidung der Menschen akzeptieren. Das Angebot sei jedenfalls weiterhin aufrecht. Auch jenes des Innenministeriums, jeden einzelnen Fall nochmals zu überprüfen. Noch im Laufe des Samstags solle eine Liste der Flüchtlinge erstellt und von der Caritas an das Ressort weitergeleitet werden.

    "Die Flüchtlinge stimmen zwar der vom Innenministerium im Zuge des Gesprächs angekündigten Einzelfallprüfung ihrer Asylverfahren zu", hieß es vonseiten der Camper, man bitte jedoch um "Bedenkzeit". Diskussionen unter den Flüchtlingen über weitere Verhandlungen würden sich aufgrund ihrer "existentiell prekären Lage und der nach wie vor unbeheizten Votivkirche" schwierig gestalten.

    Indes meldete sich auch SPÖ-Justizsprecher Jarolim zur Causa. Er hofft auf ein "Weihnachtswunder" und einen "anderen Umgangston mit Flüchtlingen in Österreich".

    Die Menschenrechtssprecherin der Grünen, Korun, begrüßte wiederum die Abhaltung des Runden Tisches am Freitag. Damit sei nach drei Wochen Protest der Betroffenen ein erster positiver Schritt getan.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Verdächtiges Pulver im deutschen Konsulat Istanbul

      Briefe mit einem gelben Pulver gingen am Freitag auch beim belgischen un...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Fünfländertreffen in Zürich 

      Fünfländertreffen in Zürich

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!