Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Oktober 2014 10:05 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    553 Tote seit Beginn der Luftangriffe in Syrien Spanien schickt Melilla-Flüchtlinge künftig zurück Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel 553 Tote seit Beginn der Luftangriffe in Syrien Spanien schickt Melilla-Flüchtlinge künftig zurück
    Zuletzt aktualisiert: 21.12.2012 um 22:27 UhrKommentare

    ÖVP-Kopf hat die Nase voll von Altpolitikern

    Für einen deftigen Schlagabtausch zwischen zwei ÖVPlern, an dem sich ein Ex-Grüner lustvoll beteiligt, sorgt das jüngst von SPÖ-Klubchef Josef Cap und dessen ÖVP-Pendant Karlheinz Kopf präsentierte Demokratiepaket.

    Karlheinz Kopf

    Foto © APKarlheinz Kopf

    Das jüngst präsentierte Demokratiepaket wird nicht nur von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache als "rein kosmetische Operation" abgetan. Es provoziert auch die Mitbegründer des Demokratiebegehrens "Mein OE", den ehemaligen ÖVP-Chef und Vizekanzler Erhard Busek und den langjährigen, grünen Ex-EU-Mandatar Johannes Voggenhuber.

    Busek empörte sich zunächst über die rot-schwarze Aktion, die absehbar gewesen sei, "um uns damit zu unterlaufen". Dann unterstellt er, dass die "Akteure nicht einmal kapieren, worum es hier eigentlich geht". Die vorgeschlagenen Neuerungen wie ein bundesweites Vorzugsstimmrecht oder Bürgeranfragen an Minister sind für Busek "lächerlich" bis "absolut lächerlich". Voggenhuber stieß ins selbe Horn und fragte nach, ob denn "mehr Demokratie aus der Parfümerie?" kommen soll.

    Mehr hat ÖVP-Kopf nicht gebraucht. In einem offenen Brief mokierte er sich auch über den Vorwurf der Lächerlichkeit und fragte: "Wissen Sie, was ich lächerlich finde? Das stets Kommentieren gegenwärtiger Politik durch gestrige politische Akteure. Meine Herren, Sie hatten ihr Chance". Dann räumt er ein, das neue Demokratiepaket sei zwar keine Revolution, doch eine Weiterentwicklung. "Sie sollten aufhören, sich mit der Verächtlichmachung jener Profession, aus deren Ausübung Sie ihre heutige Pension beziehen, selbst lächerlich zu machen", rät Kopf den "Mein OE"-Aktivisten, deren Volksbegehren mit der Eintragungswoche Mitte April startet.

    Das lassen Busek und Voggenhuber nicht auf sich sitzen. Busek an Kopf: "Ich hatte eigentlich hatte gehofft, dass Du in der Sache antwortest, aber da fehlen die Argumente. Bist du unfähig, Dich damit auseinanderzusetzen?" Voggenhuber untersagt Kopf überhaupt, dessen Politik mit seiner zu vergleichen.

    WOLFGANG SIMONITSCH

    Foto

    Foto © AP

    Bild vergrößernBusek: "Absolut lächerlich"Foto © AP

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Machtkampf der Bahngewerkschaften

      Im Machtkampf der deutschen Bahngewerkschaften stehen die Signale weiter...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Seligsprechung von Papst Paul IV 

      Seligsprechung von Papst Paul IV

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!