Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. September 2014 11:49 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Knesset-Chef kritisiert Österreich Verfassungsgericht stoppte Katalonien-Referendum Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Knesset-Chef kritisiert Österreich Verfassungsgericht stoppte Katalonien-Referendum
    Zuletzt aktualisiert: 21.12.2012 um 16:25 UhrKommentare

    Welche Rolle spielte die Deutsche Bank?

    Die Grünen haben am Freitag die sofortige Entfernung eines Mitarbeiters aus der Landes-Finanzabteilung gefordert. "Es besteht die massive Gefahr, dass hier nicht aufgeklärt sondern vernebelt wird", fürchtet Landesabgeordnete.

    Foto © Pixelot - Fotolia

    Der Mann, der seit 1. Oktober zur Aufklärung des Finanzskandals eingesetzt ist, sei als ehemaliger Mitarbeiter der Deutschen Bank in die Geschäfte des Landes Salzburg involviert gewesen, gab LAbg. Astrid Rössler zu bedenken. "Es besteht die massive Gefahr, dass hier nicht aufgeklärt sondern vernebelt wird."

    In die Abteilung gehörten ausschließlich unabhängige Experten, betonte die Grüne Landessprecherin. Das Land Salzburg und die Deutsche Bank hätten in diesem Finanzskandal durchaus unterschiedliche Interessen, sagte Rössler. Sie frage sich, wem die Loyalität des Mitarbeiters gelten werde, dem alten oder dem neuen Dienstgeber. "Der Gedanke, dass diese Bank über einen ihrer Mitarbeiter Zugang zu Unterlagen hat, die möglicherweise für die Bank von Nachteil wären, ist alles andere als beruhigend. Diese Person gehört von allen Unterlagen ferngehalten, und zwar noch heute."

    "Konflikte"

    Bereits gestern, Donnerstag, hat der Wiener Anwalt Ingo Kapsch, der vor allem Kommunen bei Derivat-Fehlberatungen rechtlich vertritt, gegenüber der APA eine mögliche Unvereinbarkeit bei zwei an der Aufklärung des Salzburger Finanzskandals involvierten Experten kritisiert. "Beide Herren haben wegen ihrer früheren Tätigkeit für Banken, mit denen das Land Salzburg Geschäfte getätigt hat, einen Interessenskonflikt. Sie werden kaum die Empfehlung abgeben, gegen ihre früheren Arbeitgeber vorzugehen", sagte Kapsch.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      US-Militär: Keine Hinweise auf zivile Opfer

      Oppositionsvertreter meint aber, in Syrien seien Zivilisten bei Angriff...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Franz Voves tritt als SPÖ-Spitzenmann an 

      Franz Voves tritt als SPÖ-Spitzenmann an

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!