Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 17. April 2014 14:51 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Präsidentschaftswahlen in Algerien im Gang Verwirrung um Befreiung von Schülern in Nigeria Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Präsidentschaftswahlen in Algerien im Gang Verwirrung um Befreiung von Schülern in Nigeria
    Zuletzt aktualisiert: 21.12.2012 um 15:28 UhrKommentare

    Grasser-Akten in Wien eingetroffen

    Am Freitag kam die erste Teillieferung aus der Schweiz. Die beschlagnahmten Unterlagen sollen Licht ins Dunkel der Causa Buwog bringen. Der größte Teil der Akten stehe aber noch aus. Eineinhalb Jahre warteten die Ermittler auf die Schriftstücke.

    Foto © APA/Helmut Fohringer (Archivbild)

    Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft hat Freitag erstmals in der Schweiz beschlagnahmte Unterlagen zur Causa Buwog erhalten. "Wir haben heute eine Teillieferung aus der Schweiz erhalten, der größte Teil steht aber noch aus", sagte der Sprecher der WKStA, Erich Mayer, am Freitag zur APA. Die Razzien und Beschlagnahmen haben im April 2011 gleichzeitig in der Schweiz und in Liechtenstein stattgefunden, aus beiden Ländern erhielten die Ermittler am Freitag gute Nachrichten.

    Aus Sicht der Wiener Staatsanwälte gebe es keine Probleme in der Zusammenarbeit mit der Schweiz. Die dort beschlagnahmten Akten würden nach Sichtung nach Österreich ausgefolgt. Bereits vor einem Jahr habe man die Niederschriften von Zeugeneinvernahmen in der Schweiz erhalten. Die Ausfolgung der Unterlagen in der Causa aus Liechtenstein mehr als eineinhalb Jahre nach der Beschlagnahme wird von der WKStA begrüßt: "Das ist ein weiterer Schritt der Aufklärung der Buwog-Angelegenheit". Weitere Schritte seien aber noch offen. Die Auswirkung der Liechtenstein-Unterlagen auf den Verfahrenslauf sei noch nicht absehbar.

    "Weihnachtsgeschenk"

    Das liechtensteinische "Volksblatt" schreibt von einem "Weihnachtsgeschenk" für die Wiener Korruptionsstaatsanwaltschaft. Ob die Akten allerdings tatsächlich noch vor Weihnachten in Wien einlangen, bezweifelt der Sprecher der Kanzlei, Michael Oberhuber, gegenüber der APA. Die Unterlagen stammen von einem Wirtschaftsprüfer in Liechtenstein.

    Aufregung war vor einem Jahr rund um diese Unterlagen entstanden, als bekannt wurde, dass ein Anwalt der Kanzlei Marxer die bei Gericht aufbewahrten Akten mitgenommen hatte. Er hatte bei einer Akteneinsicht am 19. Oktober 2011 ohne Wissen und Zustimmung des zuständigen Richters und ohne Empfangsbestätigung Urkunden aus dem Gerichtsakt entnommen und bis 28. November 2011 der Verfügungsmacht des Landgerichts entzogen. Er wurde wegen Urkundenunterdrückung zu einer bedingten Geldstrafe in Höhe von 128.000 Franken (bedingt auf drei Jahre) verurteilt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, der Anwalt hat dagegen Individualbeschwerde angemeldet, worüber der Staatsgerichtshof entscheiden muss.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Barfuß gegen den Präsidenten

      Mit bloßen Füßen haben Hunderte Demonstranten in Caracas am Mittwoch Prä...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang