Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 29. Juli 2014 06:37 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    EU berät neue Sanktionen gegen Moskau UNO vergleicht Abschuss mit Kriegsverbrechen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel EU berät neue Sanktionen gegen Moskau UNO vergleicht Abschuss mit Kriegsverbrechen
    Zuletzt aktualisiert: 21.12.2012 um 14:22 UhrKommentare

    Finanzskandal: Bedienstete bekämpft Entlassung

    Foto © APA

    Im Salzburger Finanzskandal bekämpft jetzt die wegen mutmaßlicher Spekulationsverluste in der Höhe von 340 Mio. Euro beschuldigte Landesbedienstete Monika R. (41) ihre fristlose Entlassung bei Gericht. Die Klage auf "Feststellung des aufrechten Bestandes des Dienstverhältnisses" ist am Freitag beim Arbeits- und Sozialgericht Salzburg eingelangt, wie ein Gerichtssprecher der APA bestätigte.

    Die Vertragsbedienstete arbeitete als Referatsleiterin in der Finanzabteilung des Landes Salzburg. Sie wurde einen Tag, nachdem Finanzreferent LHStv. Brenner (SPÖ) die Öffentlichkeit über den Skandal informiert hatte, von der beklagten Partei, dem Land Salzburg, fristlos entlassen. Das Entlassungs-Schreiben vom 7. Dezember ging am 11. Dezember bei der Betroffenen ein.

    Zu den Gründen, warum die Entlassung angefochten wird, erklärte Herbert Hübel, der Rechtsanwalt von Monika R., am Freitag gegenüber der APA: "Wir haben gesagt, sie hat keinen Entlassungsgrund gesetzt. Und wenn, dann wäre die gegenständliche Entlassung verfristet." Der Entlassungsausspruch sei also verspätet erfolgt. Laut Gericht stützt sich die Klage im Wesentlichen auf die Verletzung des "Unverzüglichkeitsgrundsatzes bei Entlassungsausspruch".

    In dem Schreiben vom 7. Dezember gibt die Personalabteilung des Landes u.a. folgende Entlassungsgründe gegenüber Monika R. an: Fälschung von zumindest einer Urkunde; Falschinformation von Vorgesetzten, Rechnungshöfen, des Finanzbeirates des Landes Salzburg und Falschinformation der Rechenstelle der Deutschen Bank in Frankfurt über den Abschluss von Derivatgeschäften; klare Verstöße gegen Dienstanweisungen; Nichteinhaltung von Limits der vom Finanzressortchef genehmigten Richtlinien.

    Ein Streitverhandlungstermin wurde für 1. Februar festgesetzt. Als Zeugen werden u.a. Landeshauptfrau Burgstaller (SPÖ), Finanzreferent Brenner (SPÖ), Finanzabteilungsleiter Eduard und Beamte der Finanzabteilung geführt.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      MH17-Abschuss könnte Kriegsverbrechen darstellen

      Der mutmaßliche Abschuss des malaysischen Flugzeugs über der Ostukraine ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt 

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!