Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Juli 2014 01:41 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    23 Tote bei Selbstmordanschlag in Bagdad Kiew beschließt Masseneinberufung Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel 23 Tote bei Selbstmordanschlag in Bagdad Kiew beschließt Masseneinberufung
    Zuletzt aktualisiert: 21.12.2012 um 11:05 UhrKommentare

    Syriens Regierung schießt weiter mit Raketen

    Foto © APA

    Die syrische Regierung setzt im Kampf gegen die Aufständischen weiterhin Raketen des Typs Scud ein. Das bestätigte NATO-Generalsekretär Rasmussen am Freitag in Brüssel. "Wir bedauern das sehr. Ich betrachte das als Taten eines verzweifelten Regimes, das sich dem Zusammenbruch nähert", sagte Rasmussen.

    Die Tatsache, dass diese Raketen in Syrien eingesetzt würden, unterstreiche "die Notwendigkeit einer wirksamen Verteidigung und des Schutzes unseres Verbündeten Türkei". Bisher habe keine der syrischen Raketen das Territorium der Türkei erreicht. "Aber natürlich gibt es eine potenzielle Bedrohung." Deshalb habe die NATO die Stationierung von Flugabwehrraketen des Typs "Patriot" beschlossen.

    Unterdessen wurde bekannt, dass an dem Anschlag auf das Innenministerium in Damaskus drei hochrangige Mitarbeiter des Ministeriums beteiligt gewesen sein sollen. Das berichtete das syrische Oppositions-Portal "All4Syria". Nach diesen Informationen sorgten die drei Männer dafür, dass ihre zwei Komplizen nicht durchsucht wurden, als sie mit zwei Sprengstoffautos die Straßensperre vor dem Ministerium passierten. Außerdem sollen sie einen Wachmann vor dem Büro des Ministers erschossen haben.

    Dem Anschlag am 12. Dezember waren insgesamt ein Politiker und vier Sicherheitsbeamte zum Opfer gefallen. Der Innenminister Ibrahim al-Schaar wurde schwer verletzt. Er wird derzeit in einem Krankenhaus in Beirut behandelt.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Gerz-Kunstwerk: Abmontieren oder nicht?

      Seit 2010 findet man in der Steiermark Tafeln des Projektes „63 Jahre da...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Die Gäste des EU-Sondergipfels 

      Die Gäste des EU-Sondergipfels

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!