Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 16. September 2014 21:32 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Cameron verspricht Schotten "maximale Autonomie" Ulrichsbergtreffen gibt es nicht mehr Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Cameron verspricht Schotten "maximale Autonomie" Ulrichsbergtreffen gibt es nicht mehr
    Zuletzt aktualisiert: 21.12.2012 um 10:28 UhrKommentare

    Vertrauen der Österreicher in Politiker weiter gesunken

    Mit Ausnahme von Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle (ÖVP) und Grünen-Chefin Eva Glawischnig haben alle Bundespolitiker 2012 im Vergleich zum Vorjahr in der Bevölkerung an Vertrauen verloren.

    Schlusslicht im Vertrauensindex: Martin Graf

    Foto © APASchlusslicht im Vertrauensindex: Martin Graf

    Für den aktuellen APA-OGM-Vertrauensindex wurden 500 Österreicher ab 16 Jahren befragt. Der Index bildet ein Saldo aus "Vertrauen" und "kein Vertrauen" (in Prozent). "Interessant ist der Vergleich mit den Jahresergebnissen von 2011, was den deutlichen Vertrauensverlust der Regierungspolitiker und Parteichefs im Jahr 2012 klar sichtbar macht", erklärte OGM-Chef Wolfgang Bachmayer. Nur Glawischnig konnte deutlich an Vertrauen gewinnen (+5 Prozentpunkte), was sicher damit zusammen hänge, dass sie bzw. die Grünen von den Korruptionsskandalen als bestimmendes Thema nicht betroffen waren. Im Vertrauensranking liegt sie im Jahr 2012 aber mit -3 trotzdem im negativen Bereich.

    Was das Vertrauen in Bundespolitiker im Jahr 2012 betrifft, führt Bundespräsident Fischer mit einem Saldo von +50 die Tabelle an. Ihm folgen Nationalratspräsidentin Barbara Prammer (S, +23), Wirtschaftsminister Reinhold Mittlerlehner, Wissenschaftsminister Töchterle und Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz (alle V) mit je +10. Im positiven Bereich liegen von der SPÖ dann Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek (+4) und Sozialminister Rudolf Hundstorfer (+2). Gleichauf mit Hundstorfer liegt Vizekanzler und ÖVP-Obmann Michael Spindelegger. Er hat allerdings im Jahresvergleich mit -11 stark an Vertrauen eingebüßt. Bachmayer erklärt dies damit, dass Spindelegger 2011 mit guten Vertrauenswerten gestartet ist.

    Bundeskanzler Werner Faymann (S) kommt auf ein negatives Vertrauenssaldo von -1 und hat im Vergleich zum Jahr davor an Vertrauen verloren (-5 Prozentpunkte). Das SPÖ-Regierungsmitglied mit dem geringsten Vertrauen in der Bevölkerung ist Verteidigungsminister Norbert Darabos (-36), im Jahresvergleich hat er zumindest nur einen Prozentpunkt weniger erreicht. Das Vertrauen in die beiden Klubobmänner der Regierungsparteien ist im Jahresvergleich auch gesunken. SPÖ-Klubchef Josef Cap kommt auf ein Vertrauenssaldo von -15 (-5 Prozentpunkte), sein ÖVP-Amtskollege Karlheinz Kopf auf -28 (-5 Prozentpunkte).

    Die Schlusslichter in der Tabelle bilden die Freiheitlichen Martin Graf (-57) und Parteichef Heinz-Christian Strache (-40). Sie beide haben auch am stärksten im Jahresvergleich verloren, Strache -16 und Graf -17 Prozentpunkte.

    Zu den großen Verlierern zählt auch BZÖ-Chef Josef Bucher mit einem Saldo von -25. Im Vergleich des Jahresdurchschnitts 2011 hat er auch noch -11 Prozentpunkte verloren.

    Für Sebastian Kurz lagen keine Ganzjahreswerte aus 2011 vor. OGM geht davon aus, dass sonst auch er ein Jahresaufsteiger im öffentlichen Vertrauen geworden wäre.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Stadtrichter will Bürgermeister werden

      Die ÖVP wird bei der kommenden Gemeinderatswahl in Klagenfurt mit Faschi...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      ÖVP-Spitzenkandidat Otto Umlauft 

      ÖVP-Spitzenkandidat Otto Umlauft

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!