Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. September 2014 01:29 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Strache: "Niemand braucht vor mir Angst haben" Iran über neue US-Sanktionen verwundert Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Strache: "Niemand braucht vor mir Angst haben" Iran über neue US-Sanktionen verwundert
    Zuletzt aktualisiert: 20.12.2012 um 18:54 UhrKommentare

    Stronach lässt kein gutes Haar an Österreich

    In einem Interview mit einem kanadischen Nachrichtenmagazin stellt Frank Stronach sein Heimatland Österreich als ein von Schulden und Korruption geplagtes Land dar, das ohne seine Hilfe in den Ruin schlittern wird.

    Frank Stronach teilt kräftig aus

    Foto © APAFrank Stronach teilt kräftig aus

    Parteigründer Frank Stronach hat sich in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview mit dem kanadischen Nachrichtenmagazin "Maclean's" als "Big Guy" präsentiert, der dem unter einer gigantischen Schuldenlast ächzenden Österreich den Weg aus der Korruption weisen will. Das Land werde seit 50 Jahren von einer Koalition regiert, zeigte er sich nicht ganz faktentreu, es gebe jedes Jahr gewaltige Budgetdefizite und eine gigantische Verschuldung.

    Zeitungen als Parteiblätter

    Die heimischen Medien sieht Stronach in der Hand einiger weniger Eigentümer, die meisten Zeitungen seien "auf Linie mit der regierenden Partei". Viel Korruption ortet er bei den Krankenversicherungen, die alle über ihre eigene Bürokratie verfügten und von einer Clique geführt würden. Dem ganzen Land drohe der Crash, prophezeite der pensionierte Firmenchef, und er selbst wolle dies vermeiden helfen.

    Dass er sich in Österreich und nicht in Kanda engagiere, begründete Stronach damit, hierzulande dringender gebraucht zu werden. So sei der österreichische Wohlstand dermaßen schuldenfinanziert, dass selbst bei einem sofortigen Kurswechsel erst in der vierten Generation alles zurückgezahlt werden könne.

    Zu seiner eigenen Steuerleistung betonte der zwischen Kanada, Österreich und der Schweiz pendelnde Ex-Industrielle, sich an die Regeln zu halten. An einem "Big Fish" wie ihm seien alle interessiert, daher beschäftige er einen Haufen Rechtsanwälte und Steuerberater, die alles mit den verschiedenen Regierungen regeln würden.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Waffenlieferungen: Merkel wirbt um Verständnis

      Die Bundeskanzlerin erklärt im Bundestag, warum die Bundesregierung Waff...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien 

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!