Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. April 2014 04:28 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Obama beginnt offiziell Besuch in Japan Starke Stimmung gegen Handelsabkommen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Obama beginnt offiziell Besuch in Japan Starke Stimmung gegen Handelsabkommen
    Zuletzt aktualisiert: 20.12.2012 um 16:38 UhrKommentare

    Putin bietet Depardieu einen Pass an

    Russlands Präsident Putin bietet dem steuerflüchtigen französischen Schauspieler bei seiner Jahrespressekonferenz einen Pass an. Auch die Haftstrafe für Michail Chodorkowski wurde verteidigt.

    Wladimir Putin

    Foto © APAWladimir Putin

    Was im Kreml als "Part of the Game" betrachtet wird, muss Gérard Depardieu vermutlich erst herausfinden. Einen russischen Pass zu bekommen geht für ihn aber offenbar auch ohne klare Gegenleistung leicht: "Falls Gérard eine Aufenthaltsgenehmigung oder einen russischen Pass haben möchte, ist das eine ausgemachte Sache", verkündete Russlands Staatspräsident Wladimir Putin Donnerstag in Moskau. Der Kreml-Chef betonte, er habe enge freundschaftliche Beziehungen mit dem Schauspieler - "obwohl wir uns wenig sehen". Depardieu hatte angekündigt, aus Empörung über Äußerungen des französischen Regierungschefs Ayrault im Zusammenhang mit dem Steuerstreit seinen Pass abgeben und nach Belgien ziehen zu wollen. Ayrault hatte Depardieus geplante Flucht vor den erhöhten Spitzensteuersätzen in Frankreich als "erbärmlich" bezeichnet.

    Putin unterbreitete sein amikales Angebot im Rahmen einer mehr als vierstündigen Jahrespressekonferenz vor Hunderten Journalisten aus aller Welt, die der seit seiner umstrittenen Wiederwahl angeschlagene Präsident in erster Linie dafür nutzen wollte, Spekulationen über seinen Gesundheitszustand zu zerstreuen. Der 60-Jährige, der sich gern als Sportskerl inszeniert, hatte zwei Monate lang keine Auslandsreisen unternommen und beim Gehen den Fuß nachgezogen, was Berichte über eine Wirbelsäulenerkrankung zur Folge hatte. Diese Gerüchte seien falsch, erklärte Putin nun gestern, sie dienten einzig der Opposition, die die Effizienz der Regierung zur Diskussion stelle.

    Weltuntergang

    Zur Sprache kam auch der Weltuntergang: Auf die Frage eines russischen Journalisten, ob er absichtlich seine Pressekonferenz auf den 20. Dezember gelegt habe, um "ein Fazit der Entwicklung der gesamten Menschheit zu ziehen", erklärte Putin: "Ich weiß, wann das Ende der Welt kommt - in etwa viereinhalb Milliarden Jahren." Vorwürfe, das russische politische System sei autoritär, wies Putin, der seit 13 Jahren an der Macht ist, mit der gewohnten Kaltschnäuzigkeit zurück. "Der beste Beweis ist meine Entscheidung, meinen Posten als Premier nach zwei Amtszeiten zu verlassen", sagte der Präsident. Hätte er den Weg des Autoritarismus gewählt, hätte er die Verfassung geändert.

    Benedikt von Imhoff und Ulf Mauder/dpa

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Aufnahmen von vermisstem Politiker

      Ein Amateur-Video zeigt einen vermissten Abgeordneten aus der Ostukraine...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang