Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. September 2014 22:28 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Putin droht mit Export-Schranken für Ukraine Neue libysche Regierung überstand Vertrauensvotum Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Putin droht mit Export-Schranken für Ukraine Neue libysche Regierung überstand Vertrauensvotum
    Zuletzt aktualisiert: 20.12.2012 um 20:24 UhrKommentare

    Streit um Schutz von Steuergeld

    Das Ziel ist gleich, der Weg umstritten: Während SPÖ und Oppositionsparteien eine verfassungsrechtliche Absicherung anstreben, will die ÖVP das Spekulationsverbot über Bund und Länder regeln.

    Foto © Michael Möller - Fotolia.com

    Der Streit in der Koalition über ein bundesweites Spekulationsverbot spitzt sich zu. Die SPÖ pocht auf ein Verfassungsgesetz. Das lehnt die ÖVP vehement ab. Sie will darüber schon im Jänner eine Vereinbarung zwischen Bund und Ländern abschließen. Derzeit schaut es danach aus, dass die Mehrzahl der Bundesländer auf SPÖ-Kurs liegt, weil auch Kärntens Landeshauptmann Gerhard Dörfler (FPK) für ein Verfassungsgesetz ist und vier rote Länder den Vorschlag von Bundeskanzler und SPÖ-Chef Werner Faymann unterstützen sollen. "Es darf keine Hintertürchen" und bundesweit nur eine Regelung für alle Gebietskörperschaften geben, sagt der SPÖ-Staatssekretär im Finanzministerium, Andreas Schieder.

    Die ÖVP hat sich Donnerstag bei einer Pressekonferenz mit dem Großaufgebot von sieben Parteigranden für ihre Gegenposition starkgemacht. Parteichef Michael Spindelegger meinte, bis zu einem Verfassungsgesetz sei der Weg zu lange. Dies dauere, weil eine Oppositionspartei den Beschluss mittragen müsse. Er will das Spekulationsverbot mit einem Passus im Stabilitätspakt verankern, der die Finanzen zwischen Bund, Ländern und Gemeinden regelt.

    "Mehr-Augen-Prinzip"

    Konkret sollen Veranlagungen über transparente Wege und risikoreiche Derivate nur noch zur Absicherung von Geschäften erlaubt werden. Außerdem will die ÖVP die Kontrolle durch ein Mehr-Augen-Prinzip stärken, sagte Finanzministerin Maria Fekter. Dass die SPÖ andere Vorstellungen hat, ficht Spindelegger nicht an: "Wir sagen, wo es langgeht", erklärte der Parteichef.

    Auch Tirols ÖVP-Landeshauptmann Günther Platter ist für diese "schnellste Lösung". Oberösterreichs Landeshauptmann Josef Pühringer meinte, die ÖVP-Lösung hätte zudem den Charme, dass auch die Länder dabei mitreden könnten. Mehrfach betont wurde, die Finanzautonomie der Länder dürfe nicht gefährdet werden.

    Niederösterreichs ÖVP-Landeshauptmann Erwin Pröll freute sich ausdrücklich darüber, dass nicht nur der Bund den Ländern über die Schulter schauen, sondern auch umgekehrt den Ländern Einblick in die Bundesgebarung gewährt werden soll. Verhandelt wird in der Koalition ab Jänner in einer 8er-Gruppe mit je vier Länder- und vier Bundesvertretern, die paritätisch der SPÖ und der ÖVP angehören. Indes droht der steirische Landeshauptmann Franz Voves als Mitglied der Länder-Verhandlungsgruppe diese zu verlassen. Neben der SPÖ sind auch Grüne und FPÖ für ein Verfassungsgesetz.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Gauck aus Wachs

      Der Bundespräsident ist jetzt auch im Berliner Wachsfigurenkabinett von ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Landtagssitzung in Graz 

      Landtagssitzung in Graz

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!