Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 29. August 2014 18:12 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    EU will Sanktionen gegen Russland verschärfen EU-Außenminister beraten über Ukraine und Irak Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel EU will Sanktionen gegen Russland verschärfen EU-Außenminister beraten über Ukraine und Irak
    Zuletzt aktualisiert: 20.12.2012 um 12:33 Uhr

    Strache respektiert und akzeptiert Scheuch-Urteil

    FPÖ-Bundesparteichef Heinz-Christian Strache rechnet nach dem rechtskräftigen Urteil gegen den ehemaligen FPK-Obmann Uwe Scheuch nicht mit dessen politischer Rückkehr. Kurt Scheuch sieht er bei der Kärntner Landtagswahl ganz vorne.

    Heinz-Christian Strache

    Foto © Reuters/BaderHeinz-Christian Strache

    Für FPÖ-Bundesparteichef Heinz-Christian Strache ist das rechtskräftige Urteil gegen den ehemaligen FPK-Obmann Uwe Scheuch "selbstverständlich zu respektieren und zu akzeptieren". Er rechnete am Donnerstag in einer Pressekonferenz nicht damit, dass sich der einstige Kärntner Spitzenpolitiker noch einmal politisch engagieren wird. "Scheuch hat festgehalten, dass er sich aus der Politik verabschiedet hat."

    Gleich mehrmals betonte Strache, dass Scheuch bereits vor Monaten mit seinem Rücktritt die Konsequenzen gezogen habe und nunmehr Privatperson sei. Das Urteil des Oberlandesgerichts Graz wollte der FPÖ-Chef inhaltlich nicht kommentieren. Nur so viel: "Ich erwarte mir von der Staatsanwaltschaft, auch gegen Menschen, die öffentliche Gelder verspekuliert haben, Ermittlungen zu beginnen."

    Strache ist sich trotz des Urteils gegen Scheuch sicher, dass dessen Bruder Kurt als neuer FPK-Chef zur "stärksten und bestimmenden Kraft" bei der anstehenden Kärntner Landtagswahl machen werde. "Man soll nicht den Fehler machen, Kurt Scheuch zu unterschätzen." Dieser sei eine "eigenständige Persönlichkeit".

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Kiew meldet russische Truppen in Ukraine

      Nach Angaben der ukrainischen Regierung gibt es russische Truppenbewegun...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach 

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!