Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Oktober 2014 10:38 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    ÖIAG: Andritz-Chef Leitner nicht mehr AR-Mitglied Libanon erschwert Einreise von Syrern Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel ÖIAG: Andritz-Chef Leitner nicht mehr AR-Mitglied Libanon erschwert Einreise von Syrern
    Zuletzt aktualisiert: 20.12.2012 um 19:12 Uhr

    Prozess beendet: Urteil erst im Jänner

    Nach einem Teilerfolg hat Ex-Magistratsdirektor Peter Jost am heutigen finalen Prozesstag um 84.108 Euro gekämpft. Zu einer Urteilsfindung ist das Gericht aber nicht gekommen. "Es ist zu komplex", so Richter Wilhelm Waldner. Das Urteil folgt schriftlich im Jänner.

    Ex-Magistratsdirektor Peter Jost

    Foto © KLZ/Markus TraussnigEx-Magistratsdirektor Peter Jost

    Finaler Tag im Arbeitsgerichtsverfahren des suspendierten Magistratsdirektors Peter Jost gegen seinen Arbeitgeber, die Stadt Klagenfurt. Der mit Spannung erwartete Richterspruch blieb aus: Wilhelm Waldner erklärte nur, das Urteil werde schriftlich ergehen. Erst Ende Jänner wird feststehen, ob Jost auch die umstrittene Zulage für die Zeit seiner Suspendierung nachbezahlt erhält. Richterlicher Nachsatz: "Es ist zu komplex."

    "Dem Grunde" nach hat Bürgermeister Christian Scheider vor zwei Wochen die Berechtigung der Jost-Forderung anerkannt. Er bekommt jenes Gehalt, das aufgrund der Suspendierung einbehalten wurde, nachbezahlt. Dieser Betrag - ebenfalls rund 90.000 Euro - wurde Jost bereits zuerkannt.

    Der Richterspruch ist entscheidend dafür, ob und in welcher Form Jost zurückkehrt. Darüber urteilt die Disziplinarkommission: Die fünf Mitglieder werden nach Vorliegen eines rechtskräftigen Urteils zusammentreten, um über disziplinäre Maßnahmen zu befinden.

    Im Herbst hatte sich die Kommission noch für befangen erklärt. Nun will sie urteilen, sagt Vorsitzender Heimo Kadiunig zur Kleinen Zeitung: "Es gibt im ganzen Rathaus niemanden, der unbefangen wäre. Wir werden daher, auch wegen Gefahr im Verzug, nach bestem Wissen und Gewissen entscheiden." Infrage komme das ganze Spektrum disziplinärer Maßnahmen, bis hin zur Entlassung. Das Gerichtsurteil sei Basis für die Entscheidung, "wir prüfen nur mehr den disziplinären Überhang".

    UWE SOMMERSGUTER

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Neue Partei mit bekannten Gesichtern

      "Das moderne Österreich" - so nennt sich eine neue Partei in Kärnten, mi...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Seligsprechung von Papst Paul IV 

      Seligsprechung von Papst Paul IV

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!