Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Juli 2014 13:34 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Internationale Experten erreichten Absturzort US-Repräsentantenhaus erlaubte Klage gegen Obama Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Internationale Experten erreichten Absturzort US-Repräsentantenhaus erlaubte Klage gegen Obama
    Zuletzt aktualisiert: 16.12.2012 um 15:03 UhrKommentare

    Syrische Luftwaffe beschoss Flüchtlingslager

    Die syrische Luftwaffe hat bei einem Angriff auf das palästinensische Flüchtlingscamp Yarmouk im Süden von Damaskus mindestens 25 Menschen getötet und zahlreiche verletzt. Wie Aktivisten berichteten, feuerten Kampfflugzeuge mindestens zwei Raketen auf das Camp und trafen dabei eine Moschee, in der rund 600 Flüchtlinge aus den umliegenden Gebieten Schutz gesucht hatten.

    Nach Oppositionsangaben handelte es sich dabei um den ersten Angriff auf das Flüchtlingslager seit Beginn des Aufstandes gegen den syrischen Präsidenten Assad im vergangenen Jahr. Bereits in den frühen Morgenstunden seien bei einem Granatenangriff auf das Lager ein kleines Mädchen und eine Frau getötet worden, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in London.

    Im Süden von Damaskus versuchen Regierungstruppen seit längerem eine Offensive der Rebellen zurückzudrängen. Am Sonntag flog die Luftwaffe insgesamt sechs Angriffe gegen die Viertel Assali und Hajar al-Aswad im Süden der Hauptstadt, wie Oppositionelle berichteten. Auch in den Vororten Harasta und Erbin sowie in Daraya sei es erneut zu Gefechten gekommen.

    Nach Angaben des UNO-Hochkommissariats für Flüchtlinge (UNHCR) leben in Syrien gut 500.000 palästinensische Flüchtlinge, 400.000 von ihnen in der Gegend rund um Damaskus. Sowohl Regierungstruppen als auch Rebellen haben in den 21 Monaten des Aufstands gegen Assad Palästinenser rekrutiert.

    Im Norden Syriens erlangten die Rebellen laut eigenen Angaben Kontrolle um eine seit Tagen umkämpfte Militärakademie nördlich von Aleppo. Man habe 100 Soldaten als Gefangene genommen und 150 hätten sich der Opposition angeschlossen, sagte ein Rebellenkommandant. Am Samstag starben nach Angaben der Beobachtungsstelle landesweit mehr als hundert Menschen, 40 davon allein in dieser Militärakademie.

    Unterdessen gab der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" Entwarnung bezüglich eines bevorstehenden Einsatzes von Chemiewaffen durch das Assad-Regime. Durch Satellitenaufklärung beobachtete Aktivitäten an den Waffenlagern seien vermutlich Sicherungsmaßnahmen gewesen.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Israel beschießt UN-Schule im Gaza-Streifen

      In einer von den Vereinten Nationen organisierten Schule im Flüchtlingsl...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt 

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!