Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. April 2014 14:05 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Timoschenko will Runden Tisch zu Ukraine-Krise Maßnahmepaket zur Steuersenkung in Italien Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Timoschenko will Runden Tisch zu Ukraine-Krise Maßnahmepaket zur Steuersenkung in Italien
    Zuletzt aktualisiert: 16.12.2012 um 05:35 UhrKommentare

    Zeitung: Neues Dokument belastet Wulff in Hauskredit-Affäre

    Foto © APA

    Der deutsche Altbundespräsident Christian Wulff wird einem Medienbericht zufolge durch ein bislang unveröffentlichtes Dokument zu seiner Hauskredit-Affäre erneut belastet. Wie die "Bild am Sonntag" berichtet, belegt das Dokument, wie Wulff persönlich als Bundespräsident im Zusammenhang mit der Affäre die Öffentlichkeit täuschte.

    Demnach korrigierte er am 16. Februar 2011 eigenhändig mit grüner Tinte mehrere Antworten auf Fragen eines "Stern"-Journalisten zu dem 500.000-Euro-Kredit für sein Haus in Burgwedel. Wulff habe dabei falsche Angaben gemacht, heißt es in dem Bericht.

    Auf die Frage "Wer war der Kreditgeber für das Wohnhaus in Burgwedel?", schrieb Wulff demnach: "Die BW-Bank war und ist der Kreditgeber." Diese Aussage sei unwahr, da ursprünglich das mit dem Ehepaar Wulff befreundete Unternehmerehepaar Geerkens den Kredit gewährt habe, schreibt die Zeitung. Die Öffentlichkeit habe das jedoch auf keinen Fall erfahren sollen, da Wulff als Ministerpräsident im niedersächsischen Landtag bereits am 18. Februar 2010 jede Geschäftsbeziehung zu dem in der Schweiz lebenden Egon Geerkens abgestritten habe.

    Wulff war am 17. Februar nach Einleitung staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen wegen des Verdachts der Vorteilsnahme von seinem Amt zurückgetreten. Hintergrund waren unter anderem Vorwürfe im Zusammenhang mit seinem Hauskredit und mit Sylt-Urlauben, für die ein Unternehmer die Hotelrechnungen bezahlt haben soll.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Streik in Salvador beendet

      Während des mehrtägigen Ausstandes hatte die Hauptstadt des Bundesstaate...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang