Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. September 2014 13:53 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Organisatoren wollen Proteste in Hongkong ausweiten Heinisch-Hosek: "Nicht nur Turboschübe" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Organisatoren wollen Proteste in Hongkong ausweiten Heinisch-Hosek: "Nicht nur Turboschübe"
    Zuletzt aktualisiert: 09.12.2012 um 19:16 UhrKommentare

    SPD kürte Steinbrück zum Kanzlerkandidaten

    Foto © APA

    Peer Steinbrück ist von den deutschen Sozialdemokraten offiziell zum Kanzlerkandidaten für die Bundestagswahl 2013 nominiert worden. Der 65-Jährige erhielt auf einem Parteitag am Sonntag in Hannover 93,5 Prozent der Stimmen. Auf den früheren deutschen Finanzminister entfielen 542 von 580 gültigen Stimmen, es gab 31 Nein-Stimmen und sieben Enthaltungen.

    Damit ist Steinbrück jetzt auch offiziell Herausforderer von Bundeskanzlerin Merkel bei der Wahl im nächsten Herbst. Steinbrück zeigte sich erfreut über die Zustimmung der Delegierten. "Die Zahl könnte eine Orientierung für das Wahlergebnis sein", rief er den Delegierten zu. In seiner Rede vor den rund 600 Delegierten bekräftigte Steinbrück den Anspruch der SPD, durch ein rot-grünes Bündnis im kommenden Jahr die derzeitige schwarz-gelbe Koalition abzulösen. Er forderte zudem einen stärkeren sozialen Zusammenhalt in der Gesellschaft.

    Mit seinem Ergebnis blieb Steinbrück knapp unter der Marke seines Vorgängers Frank-Walter Steinmeier. Der heutige SPD-Fraktionschef hatte 2008 bei seiner Kür zum Kanzlerkandidaten 95,1 Prozent der Stimmen bekommen. Die nächste Bundestagswahl findet voraussichtlich im September 2013 statt. Einen genauen Termin gibt es noch nicht.

    Auf persönliche Angriffe gegen Merkel verzichtete Steinbrück. Er betonte, er wolle eine rot-grüne Mehrheit und stehe für eine Große Koalition nicht zur Verfügung. In Umfragen haben SPD und Grüne derzeit im Bund ebenso wenig eine Mehrheit wie die schwarz-gelbe Regierungskoalition. Die SPD setzt darauf, dass ihr ein Wechsel zu Rot-Grün bei der Wahl am 20. Jänner in Niedersachsen Rückenwind im Bund verschafft.

    Steinbrück, dem die Debatte über seine Nebeneinkünfte als Abgeordneter den Start verhagelt hatte, zeigte sich auch selbstkritisch. "Meine Vortragshonorare waren Wackersteine, die ich in meinem Gepäck habe und leider auch euch auf die Schultern gelegt habe", sagte er. Er habe nicht nur Kritik, sondern auch viel Solidarität erhalten.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      US-Militär: Keine Hinweise auf zivile Opfer

      Oppositionsvertreter meint aber, in Syrien seien Zivilisten bei Angriff...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Franz Voves tritt als SPÖ-Spitzenmann an 

      Franz Voves tritt als SPÖ-Spitzenmann an

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!