Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. September 2014 23:56 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Jetzt beginnt der Umbau von Großbritannien Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Siegfried Kampl Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Jetzt beginnt der Umbau von Großbritannien Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Siegfried Kampl
    Zuletzt aktualisiert: 09.12.2012 um 15:45 UhrKommentare

    Peres versteht deutsche Enthaltung bei UNO-Votum

    Foto © APA

    Israels Staatspräsident Peres hat Verständnis für die Enthaltung Deutschlands bei der UNO-Abstimmung über einen Beobachterstatus für Palästina geäußert. Damit nahm er eine klare Gegenhaltung zu Ministerpräsident Netanyahu ein, der das deutsche Abstimmungsverhalten öffentlich kritisiert hatte. Die im Gazastreifen herrschende Hamas bezeichnete Peres am Sonntag in Tel Aviv als Terrororganisation.

    Ungeachtet der jüngsten Spannungen sagte Peres dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel", er halte die Beziehungen zu Deutschland für "tadellos". Die deutsche Bundeskanzlerin Merkel "hat ihre Überzeugungen und bleibt ihnen treu". Er habe Hochachtung vor ihr. Merkel sieht den israelischen Siedlungsausbau als eines der Hindernisse auf dem Weg zu einer Friedenslösung in Nahost.

    Peres äußerte zudem die Überzeugung, dass sich die Stagnation der vergangenen vier Jahre im Nahost-Friedensprozess nicht wiederholen werde. Es gebe keine bessere Option als die Zwei-Staaten-Lösung. Der Präsident forderte deshalb eine sofortige Wiederaufnahme von Verhandlungen nach den israelischen Parlamentswahlen am 22. Jänner. Er sei "hundertprozentig" davon überzeugt, dass er einen Frieden in Nahost noch erleben werde, sagte der 89-Jährige.

    Die im Gazastreifen herrschende Hamas sei jedoch eine "Terrororganisation, die das Töten und die Kompromisslosigkeit auf ihre Flagge geschrieben hat und die die Armen in Gaza in ihrer Armut belassen" wolle, sagte Peres zudem am Sonntag in Tel Aviv. Die radikalen Äußerungen des Hamas-Chefs Khaled Meshaal zeigten nach Einschätzung Peres' das wahre Gesicht seiner Organisation.

    Meshaal hatte Israel am Samstag in einer kämpferischen Rede zum 25. Gründungstag seiner radikal-islamischen Bewegung erneut das Existenzrecht abgesprochen. Peres forderte deshalb nachdrücklich eine Rückkehr Israels zu Friedensverhandlungen mit Abbas. Meshaal rief in seiner Rede aber auch zur Einheit der Palästinenser auf, was die im Westjordanland regierende Fatah des palästinensischen Präsidenten Abbas begrüßte.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Analyse: "Nur Gewinner in Schottland"

      Schottland hat sich gegen die Abspaltung von Großbritannien entschieden,...Bewertet mit 4 Sternen

       

      Politik im Bild

      Unionisten jubeln, Separatisten trauern 

      Unionisten jubeln, Separatisten trauern

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!