Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. November 2014 10:46 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kurden schlugen erneuten Angriff auf Kobane zurück Juncker übernimmt Führung der EU-Kommission Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Kurden schlugen erneuten Angriff auf Kobane zurück Juncker übernimmt Führung der EU-Kommission
    Zuletzt aktualisiert: 09.12.2012 um 07:57 Uhr

    Staatschef Hugo Chavez erneut an Krebs erkrankt

    Venezuelas Staatsoberhaupt hat einen Rückfall erlitten. Die Ärzte hätten "einige frische, bösartige Zellen" entdeckt. Der 58-Jährige bestimmte seinen Stellvertreter Nicolas Maduro zu seinem möglichen Nachfolger. Chavez werde sich erneut einer Operation unterziehen.

    Chavez küsst ein Kruzifix und gibt bekannt, dass er sich erneut einer Operation unterziehen werde

    Foto © ReutersChavez küsst ein Kruzifix und gibt bekannt, dass er sich erneut einer Operation unterziehen werde

    Venezuelas Präsident Hugo Chavez hat wieder Krebs. Chavez gab den Rückfall am Samstag, wenige Tage nach einer Untersuchung in Kuba, bekannt. Die Ärzte hätten "einige frische, bösartige Zellen" entdeckt, sagte der Staatschef im Radio und im Fernsehen. Er werde sich erneut operieren lassen und dazu am Sonntag nach Kuba reisen. Chavez war erst am Freitag von Havanna in seine Heimat zurückgekehrt.

    Chavez hatte noch kurz vor seiner Wiederwahl am 7. Oktober versichert, er sei frei von Krebs. Über die Art des neuen Tumors machte er keine genauen Angaben. Er befinde sich "in derselben Gegend" wie zuvor, sagte er lediglich.

    Der 58-Jährige bestimmte seinen Stellvertreter Nicolas Maduro zu seinem möglichen Nachfolger. Wenn ihm etwas passiere, das ihn "in welcher Form auch immer arbeitsunfähig" mache, werde Maduro gemäß der Verfassung die Übergangszeit bis zur Abhaltung von Neuwahlen leiten. "Sie wählen Maduro zum neuen Präsidenten, wenn Sie nach meinem Gefühl gehen möchten", fügte er hinzu.

    Chavez' begab sich schon mehrmals für mehrere Wochen zur Krebsbehandlung ins befreundete Kuba. Im Juni 2011 ließ er sich dort einen Tumor in der Lendengegend entfernen, im Februar 2012 unterzog er sich erneut einer Operation. Im Juli verkündete er, er sei geheilt. Seit er Anfang Oktober für eine Amtszeit von sieben Jahren wiedergewählt wurde, trat der sonst wenig medienscheue Präsident allerdings nur selten in der Öffentlichkeit auf.

    Der linksgerichtete Politiker steht seit 1999 an der Spitze des lateinamerikanischen Landes. Er ist bekannt für seine USA-feindlichen Tiraden und schlägt sich gern auf die Seite von Außenseiterstaaten wie Kuba und dem Iran.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Orban zieht Internetsteuer-Pläne zurück

      Nach Protesten hat der ungarische Premierminister Abstand von der Einfüh...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!