Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. April 2014 12:41 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    "Nicht jede Schulbank muss umgekippt werden" Ukraine setzt Militäreinsatz fort Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel "Nicht jede Schulbank muss umgekippt werden" Ukraine setzt Militäreinsatz fort
    Zuletzt aktualisiert: 09.12.2012 um 10:53 UhrKommentare

    Rumänien wählt - Klare Mehrheit für Ponta erwartet

    In Rumänien wird ein neues Parlament gewählt: Umfragen zufolge dürfte die Koalition des Sozialisten Victor Ponta haushoch die Wahl gewinnen. Im Hintergrund schwelt ein Konflikt zwischen dem amtierenden Ministerpräsidenten Ponta und Staatspräsidenten Basescu.

    Victor Ponta

    Foto © APAVictor Ponta

    In Rumänien hat die Parlamentswahl begonnen. Mehr als 18,2 Millionen Wahlberechtigte sind aufgerufen darüber abzustimmen, ob sie den regierenden Sozialisten und Liberalen von Ministerpräsident Victor Ponta weiter vertrauen, oder den Bürgerlichen eine Chance geben. Die Wahllokale schließen um 20.00 Uhr MEZ. Die ersten Teilergebnisse dürften erst am Montagmorgen bekannt sein.

    Umfragen zufolge dürfte die Koalition des Sozialisten Ponta haushoch die Wahl gewinnen. Demnach dürfte die USL auf einen Stimmenanteil zwischen 48 und 61 Prozent kommen, während die oppositionelle Allianz für ein Gerechtes Rumänien (ARD) in den Umfragen nur auf 15 bis 23 Prozent kam. Letztere steht Staatspräsident Traian Basescu nahe. Für diesen Fall werden in dem verarmten EU-Land heftige Konflikte zwischen Ponta und Staatspräsident Traian Basescu erwartet, der ein Anhänger der bürgerlichen Opposition ist.

    Basescu könnte versuchen, Ponta an einer Regierungsbildung zu hindern. Die beiden Politiker sind verfeindet. Ponta hatte in diesem Sommer versucht, Basescu seines Amtes zu entheben.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      USA entsenden 600 Soldaten

      Die USA wollen angesichts der Ukraine-Krise 600 Soldaten nach Polen und ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang