Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Oktober 2014 20:11 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Fünf Konsulate erhielten Briefe mit verdächtigem Pulver ÖIAG-Vorstand Kemler muss Ende 2015 gehen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Fünf Konsulate erhielten Briefe mit verdächtigem Pulver ÖIAG-Vorstand Kemler muss Ende 2015 gehen
    Zuletzt aktualisiert: 09.12.2012 um 07:29 UhrKommentare

    Kritisierter Finanzreferent mit Szenario für "Aufräumarbeit"

    Die Folgen des mutmaßlichen Finanzskandals in der Dimension von 340 Millionen Euro seien noch nicht annähernd abschätzbar, sagte SPÖ-Landeshauptfrau Burgstaller. Der selbst kritisierte Finanzreferent legte dar, wie es "zur Entdeckung des Kriminalfalles" gekommen ist.

    Finanzreferent LHStv. David Brenner

    Foto © APAFinanzreferent LHStv. David Brenner

    Der Finanzskandal in Salzburg ist am Samstag Anlass für eine Sondersitzung des Parteipräsidiums der Salzburger SPÖ gewesen. Finanzreferent LHStv. David Brenner war in Kritik geraten, weil eine Referatsleiterin seines Ressorts jahrelang offenbar unbemerkt risikoreiche Finanzgeschäfte durchgeführt hatte und auch Unterschriften fälschte. Die Frau soll 340 Millionen Euro an Steuergeldern verspekuliert haben. Thema der Sitzung war auch, wie die SPÖ mit dem Skandal umgeht. Brenner skizzierte ein Szenario für die "Aufräumarbeit des Kriminalfalles".

    "Aufklärung muss lückenlos sein"

    Der Finanzreferent legte gegenüber seinen Parteigenossen noch einmal dar, wie es "zur Entdeckung des Kriminalfalles" gekommen ist und zeigte sich um Aufklärung des Skandals bemüht. "Die Aufklärung muss lückenlos sein, hier darf es nicht die nicht die geringsten Kompromisse geben", wird Brenner in einer SPÖ-Aussendung zitiert. Brenner will zur Klärung der Causa in den nächsten Wochen und Monaten externe Finanzexperten einbinden. Für Sonntag, ist eine weitere Sondersitzung anberaumt, bei der Brenner über Details berichten wird.

    Die Folgen des mutmaßlichen Finanzskandals seien noch nicht annähernd abschätzbar, sagte Landeshauptfrau Gabi Burgstaller (SPÖ), die zugleich SPÖ-Landesparteivorsitzende ist. "Es ist unsere gemeinsame Aufgabe und Verantwortung, systematisch alle Vorfälle im Detail aufzuklären, die nach allen bis jetzt vorliegenden Erkenntnissen eine einzelne Mitarbeiterin des Landes an Malversationen begangen haben dürfte. Das erste Ziel muss es sein, einen möglichen Schaden soweit möglich zur Gänze zu verhindern", erklärte die Landeshauptfrau.

    Ausstieg aus der Spekulation?

    Das Parteipräsidium forderte heute einen Ausstieg öffentlicher Körperschaften aus allen spekulativen Geschäften. "Ein anderer Weg ist nach den Finanzskandalen in Niederösterreich, Linz oder Kärnten nicht vorstellbar, in den letzten Jahren ist im öffentlichen Bereich einfach zu viel passiert", sagte Burgstaller. Brenner war auch deshalb in die Kritik des Koalitionspartners ÖVP und der Opposition geraten, weil die Referatsleiterin zwei Tage nach ihrem Geständnis (26. November, Anm.) noch an den Budgetberatungen des Landtag-Ausschusses teilgenommen hatte. Der Landtag war aber noch nicht über den Skandal informiert worden.

    Der Finanzreferent brachte am vergangenen Donnerstag die Causa bei einer Pressekonferenz ans Licht der Öffentlichkeit. Bereits im November hatte eine anonyme Gruppierung unter dem Namen "Salzburger Beamtenschaft" den Fall bei der Staatsanwaltschaft Salzburg angezeigt. Die Grünen forderten Brenner gestern zum Rücktritt auf. Bisher hat die Staatsanwaltschaft, bei der zwei Anzeigen eingegangen sind, noch keinen Festnahmeantrag gegen die Referatsleitern erlassen. Der Sachverhalt müsse noch geprüft werden, hieß es am Samstag.


    Vorgeschichte

    Das Bundesland Salzburg wird von einem schweren Finanzskandal erschüttert: Eine leitende Mitarbeiterin der Finanzabteilung soll in den Jahren 2006 und 2007 eigenmächtig im Namen des Landes riskante Finanzgeschäfte abgeschlossen habe, die zu einem Buchverlust über rund 340 Millionen Euro geführt haben. Durch Fälschung von Unterschriften und Protokollen soll sie diese jahrelang geheim gehalten haben.

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Verdächtiges Pulver im deutschen Konsulat Istanbul

      Briefe mit einem gelben Pulver gingen am Freitag auch beim belgischen un...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Fünfländertreffen in Zürich 

      Fünfländertreffen in Zürich

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!