Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Oktober 2014 14:06 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Bundesheer: Verhandlungen in Koalition laufen noch Angreifer von Ottawa wollte laut Polizei nach Syrien Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Bundesheer: Verhandlungen in Koalition laufen noch Angreifer von Ottawa wollte laut Polizei nach Syrien
    Zuletzt aktualisiert: 07.12.2012 um 08:09 UhrKommentare

    Japan will im Notfall Nordkoreas Rakete abschießen

    Foto © APA

    Japan bereitet sich mit Hochdruck auf den angekündigten Raketenstart durch Nordkorea vor. Verteidigungsminister Satashi Morimoto erteilte am Freitag den Befehl, die Rakete zu zerstören, sollte sie auf japanisches Territorium zu fallen drohen. Unterdessen wurden in der Inselprovinz Okinawa PAC-3-Abfangraketen sowie Aegis-Zerstörer im Ostchinesischen Meer und dem Japan-Meer in Stellung gebracht.

    Während Nordkorea vom Start einer Satelliten-Trägerrakete spricht, gehen Japan, die USA, Südkorea und andere Länder davon aus, dass erneut die Technologie für Interkontinentalraketen getestet werden soll. Eine solche ballistische Rakete ist das wichtigste Trägermittel für einen atomaren Sprengkopf. Als Startfenster nannte das kommunistische Regime in Pjöngjang die Zeit vom 10. bis 22. Dezember.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      OSZE stellt Drohnen für Ukraine vor

      Mit der Mission soll der Waffenstillstand in der Ostukraine überwacht we...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Seligsprechung von Papst Paul IV 

      Seligsprechung von Papst Paul IV

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!