Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. September 2014 01:58 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Parlamentswahlen in Neuseeland begonnen Putin und Faymann besprachen Ukraine-Krise Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Parlamentswahlen in Neuseeland begonnen Putin und Faymann besprachen Ukraine-Krise
    Zuletzt aktualisiert: 05.12.2012 um 22:32 UhrKommentare

    Achatz wird neuer Verfassungsrichter

    Der oberösterreichische Steuerrechts-Professor Markus Achatz wird neuer Verfassungsrichter. Der Nationalrat hat am Mittwoch beschlossen, den 52-Jährigen dem Bundespräsidenten zur Ernennung vorzuschlagen. Die Wahl erfolgte auf Antrag der Grünen geheim. Sie hatten den Verwaltungsrichter Markus Zorn vorgeschlagen.

    Achatz kam auf 139 der 152 gültigen Stimmen, Zorn auf elf - und der nicht von einer Partei vorgeschlagene Bregenzer Menschenrechtsanwalt Wilfried Weh auf zwei.

    In der Diskussion zuvor betonte nicht nur ÖVP-Abg. Silvia Fuhrmann, sondern auch SPÖ-Abg. Peter Wittmann, FPÖ-Abg. Walter Rosenkranz und BZÖ-Abg. Herbert Scheibner, dass Achatz aus ihrer Sicht der beste unter den fünf Kandidaten war, die sich dem Hearing im Verfassungsausschuss stellten.

    Dass Achatz Favorit für die Nachfolge des mit Jahresende in den Ruhestand tretenden Hans Georg Ruppe ist, war schon lange bekannt. Denn er steht der ÖVP nahe und hat mehrfach die ÖVP in Oberösterreich beraten. Und koalitionsintern hatte das Vorschlagsrecht jetzt die ÖVP, nachdem im Sommer die SPÖ Ingrid Siess-Scherz nominierte.

    Die Grüne Verfassungssprecherin Daniela Musiol kritisierte diese proporzorientierte Nominierungsusance. Viele gut geeignete Juristen würden sich gar nicht mehr bewerben, weil ohnehin immer schon im Vorhinein "ausgepackelt" sei, wer in den VfGH einzieht. Außerdem hielte sie es für sinnvoll, wenn Verfassungsrichter nicht wegen Nähe zu einer Regierungspartei erkoren werden, sondern weil sie "eine gewisse Entfernung zur Politik" haben.

    Für ihre Forderung nach einer geheimen Abstimmung - die gut eine halbe Stunde dauerte -, musste sich Musiol eine Rüge des SPÖ-Abg. Wittmann anhören. Denn nur zwei Drittel der Grünen - unter darunter nicht die Klubchefin Glawischnig - nahmen an dieser Abstimmung auch teil. Das sei "demokratiepolitisch verwerflich", befand Wittmann.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Analyse: "Nur Gewinner in Schottland"

      Schottland hat sich gegen die Abspaltung von Großbritannien entschieden,...Bewertet mit 4 Sternen

       

      Politik im Bild

      Unionisten jubeln, Separatisten trauern 

      Unionisten jubeln, Separatisten trauern

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!