Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 16. April 2014 12:26 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kiew: Zwei ukrainische Soldaten als "Geiseln" genommen Mexikanische Bürgerwehren stimmten Entwaffnung zu Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Kiew: Zwei ukrainische Soldaten als "Geiseln" genommen Mexikanische Bürgerwehren stimmten Entwaffnung zu
    Zuletzt aktualisiert: 04.12.2012 um 09:27 UhrKommentare

    Ganztagsschule: Letzte Hoffnung Kanzlerfrühstück

    Ob Dienstagsvormittag im Ministerrat mehr Geld für den Ausbau von Ganztagsschulen beschlossen wird, ist nach wie vor offen. Der Ball liegt jetzt bei Bundeskanzler und Vizekanzler, die sich in den Morgenstunden kurzschließen wollen.

    Foto © APA

    Das Thema könnte durchaus verbindend sein. Doch ein verpatzter Start ist schwer wieder gutzumachen. Wenige Tage vor der Regierungsklausur in Laxenburg hatte die SPÖ den Koalitionspartner mit dem Plan konfrontiert, die Mittel zum Ausbau der Ganztagsschulen von 80 auf 160 Millionen aufzustocken und bis zum Jahr 2018/19 die Zahl der verfügbaren Ganztagsplätze in Schulen auf 200.000 aufzustocken. Die ÖVP wehrte mit dem Hinweis auf knappe Mittel ab, was ihrer eigenen Klientel aber schwer vermittelbar ist. Umfragen bestätigen den hohen Bedarf an Nachmittagsbetreuung oder auch an Möglichkeit, den Unterricht auf den Tag zu verteilen.

    Aus dem ersten Abwehrreflex wurde hartnäckige Verstimmung, der Versuch, die Ganztagsschule mit der Beschränkung des Ethikunterrichts auf jene Kinder zu koppeln, die keinen Religionsunterricht haben.

    Einen Tag vor dem heutigen Ministerrat, bei dem die Mittel für die Ganztagsschule beschlossen werden sollten, war noch immer nicht klar, ob sich ein Kompromiss finden lassen würde. Die ÖVP wollte unbedingt die Finanzministerin einbinden und dem Ausbau der Ganztagsschulen eine Bedarfserhebung voranstellen. In Oberösterreich etwa sei der Bedarf gedeckt, weitere Schulen dieses Typs überflüssig, argumentiert die Partei.

    Die Verquickung mit der Forderung von Staatssekretär Kurz, Zuwandererkindern vor der Einschulung Deutschunterricht zu geben, löste bei der SPÖ Verärgerung aus. Von Segregation war dort die Rede und von unausgegorenen Ideen.

    Auch in der abendlichen Koordinierungssitzung konnten die Bildungssprecher, Claudia Schmied (SPÖ) und Werner Amon (ÖVP), keine Einigung erzielen. Die letzte Hoffnung liegt bei der Kanzlerrunde Dienstagfrüh mit Werner Faymann und Michael Spindelegger.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Ban: Für UN-Truppen nicht der richtige Zeitpunkt

      UN-Generalsekretär Ban hält eine Entsendung von UN-Truppen in die Ukrain...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Queen Elizabeth besucht den Papst 

      Queen Elizabeth besucht den Papst

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang