Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. April 2014 20:34 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Präsident Rohani fordert Stärkung der Frauenrechte "Krone"-Journalist Dieter Kindermann gestorben Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Präsident Rohani fordert Stärkung der Frauenrechte "Krone"-Journalist Dieter Kindermann gestorben
    Zuletzt aktualisiert: 03.12.2012 um 19:27 UhrKommentare

    Wolf sagt Stronach als Kanzlerkandidat ab

    Der Ex-Magna-Manager steht nicht als Spitzenkandidat für die Stronach-Partei zur Verfügung. Er möchte solche "Dummheiten" nicht weiter kommentieren.

    Wolf (r) mit Stronach

    Foto © APAWolf (r) mit Stronach

    Siegfried Wolf steht für Frank Stronachs Partei als Spitzenkandidat nicht zur Verfügung. Das erklärte der ehemalige Magna-Manager gegenüber den "Niederösterreichischen Nachrichten" (NÖN). „Ich habe damit nichts zu tun, in einen politisch dummen Schaukampf mische ich mich nicht ein. Ich bin seit zwei Jahren aus der Firma weg und kommentiere solche Dummheiten nicht weiter“, wurde Wolf zitiert.

    Erst am vergangenen Donnerstag hatte Stronach im "ZiB2"-Interview seinen ehemaligen Spitzen-Manager erneut als seinen Wunsch-Spitzenkandidaten genannt. "Ich habe mit ihm gesprochen, er hat nicht Ja und auch nicht Nein gesagt", meinte der Neo-Parteichef.

    Wolf war vor zwei Jahren von Magna zur russischen Investmentgesellschaft und Vermögensholding Basic Element (BasEl) des Multimilliardärs Oleg Deripaska gewechselt. Davor war er 15 Jahre lang im von Stronach gegründeten Konzern tätig gewesen.

    Stronach steckt indes weiter fleißig Geld in sein neues Projekt. Das Team Stronach hat dem Rechnungshof am Montag gemeldet, dass Stronach eine weitere Spende in der Höhe von einer Mio. Euro geleistet habe, hieß es in einer Aussendung der Partei. Schon Anfang November hatte Stronach eine Spende in der selben Höhe überwiesen.

    Laut dem am 1. Juli in Kraft getretenen neuen Parteiengesetz müssen Großspenden von über 50.000 Euro "unverzüglich" an den Rechnungshof gemeldet werden, der diese dann unter Angabe des Spenders veröffentlichen muss. Das gilt auch für Geld, das Stronach seiner eigenen Partei überweist.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Streik in Salvador beendet

      Während des mehrtägigen Ausstandes hatte die Hauptstadt des Bundesstaate...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang