Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Juli 2014 01:05 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Flug MH17: Ermittler gehen von Raketentreffer aus Innenministerium warnt vor möglichen Anschlägen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Flug MH17: Ermittler gehen von Raketentreffer aus Innenministerium warnt vor möglichen Anschlägen
    Zuletzt aktualisiert: 03.12.2012 um 20:14 UhrKommentare

    Strasser-Aufdecker soll doch aussagen

    Richter Olschak drängt zumindest auf Videokonferenz mit einem Journalisten.

    Foto © APA

    WIEN. Zumindest einer der zwei englischen Journalisten, die Lockvogel-Gespräche mit dem früheren EU-Delegationsleiter der ÖVP, Ernst Strasser, heimlich mit gefilmt und so die Affäre publik gemacht haben, soll sich nun doch am Prozess gegen Strasser in Wien beteiligen.

    Richter Georg Olschak will mit Jonathan Calvert Kontakt aufnehmen und ihn für 13. Dezember oder 11. Jänner einladen, sagte er zur Kleinen Zeitung.

    Gleichzeitig wolle er vom Gerichtspräsidenten im Wiener Landesgericht ein Foto- und Filmverbot verhängen lassen, um Clavert entgegen zu kommen. Denn dieser will weiter Aufdeckungsjournalist bleiben und seine Identität geheim halten. Denkbar ist laut Olschak zumindest eine Videoschaltung aus dem Wiener Schwurgerichtssaal nach England.

    Calverts nun mehr bekundete Bereitschaft steht für den Richter in unerklärlichem Gegensatz zu früheren Angaben des Anwalts der "Sunday Times", der Journalist benötige umfassenden Schutz und könne daher nicht persönlich erscheinen.

    Der vierte Prozesstag gegen den wegen Bestechlichkeit angeklagten Ex-Politiker Strasser hat am Montag nur kurz gedauert, weil einige Zeugen fehlten. Strasser wurde erneut befragt, warum er die als Lobbyisten getarnten Journalisten über längere Zeit sechs Mal getroffen habe und sie nicht angezeigt hat, weil sie ihm 100.000 Euro geboten hatten, falls er EU-Gesetze beeinflusse. "Sie hätten ja zur Polizei gehen können und sagen, mein Name ist Strasser, es warat wegen eines Bestechungsversuchs". Strasser verteidigte sich erneut, er habe keine handfesten Beweise gehabt und deshalb nichts unternommen. "Aus heutiger Sicht mache ich mir diesen Vorwurf auch", erklärte der Angeklagte auch auf die Frage, warum er nicht einmal ein Gedächtnisprotokoll von den Treffen angelegt, er nur seine Lebensgefährtin Elisabeth, die sich der Aussagen entschlägt, über die Sache informiert habe.

    WOLFGANG SIMONITSCH

    WOLFGANG SIMONITSCH

    Fakten

    Die beiden Journalisten Claire Newell und Jonathan Calvert hatten Strasser eine Videofalle gestellt und ihm - so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft - die Bereitschaft entlockt, für ein Honorar von 100.000 Euro jährlich die Gesetzgebung im EU-Parlament zu beeinflussen.

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Opfer in den Niederlanden angetroffen

      Die sterblichen Überreste von Passagieren des über der Ukraine mutmaßlic...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Ein Land trauert um die Opfer des Flugs MH17 

      Ein Land trauert um die Opfer des Flugs MH17

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!