Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Juli 2014 01:22 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Tote bei Selbstmordanschlag auf Schule in Nigeria Asyl: "Sieg der Menschlichkeit" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Tote bei Selbstmordanschlag auf Schule in Nigeria Asyl: "Sieg der Menschlichkeit"
    Zuletzt aktualisiert: 02.12.2012 um 18:00 UhrKommentare

    Verletzte UNO-Soldaten am Montag nach Österreich

    Am Montag werden die beiden am Donnerstag in Syrien angeschossenen österreichischen UNO-Soldaten nach Österreich geflogen. Alle anderen Soldaten des österreichischen Golan-Kontingents seien gesund auf den Golan-Höhen angekommen, so das Verteidigungsministerium.

    Sujetbild

    Foto © APASujetbild

    Die am Donnerstag angeschossenen österreichischen UNO-Soldaten werden voraussichtlich am Montagnachmittag nach Österreich geflogen. Dem an der Schulter verletzten 53-jährigen Vizeleutnant aus dem Burgenland und dem 25-jährigen Korporal aus der Steiermark, der am Arm angeschossen wurde, gehe es gut, hieß es in einer Mitteilung des Verteidigungsministeriums am Sonntag.

    Die beiden UNO-Soldaten werden mit einem "fliegendem Spital" des Bundesheeres, einem Transportflugzeug C-130 Hercules, von Tel Aviv nach Linz geflogen. Das Flugzeug, das seit Freitagabend in Zypern für einen Rücktransport bereitgehalten wird, soll laut Oberst Bauer vom Verteidigungsministerium Montagnachmittag in Linz-Hörsching landen. Die genaue Ankunftszeit stand am Sonntagnachmittag noch nicht fest.

    Der Vizeleutnant werde dann in einem noch festzulegenden österreichischen Krankenhaus weiter behandelt. Der an der Hand verletzte Korporal werde in häusliche Pflege entlassen. Sein Wunsch sei es nach Genesung wieder in den Einsatzraum auf die Golanhöhen zu fliegen, hieß es aus dem Verteidigungsministerium.

    Alle anderen Soldaten des österreichischen Golan-Kontingents seien am Freitagabend gesund auf den Golan-Höhen angekommen. Sie seien in mehreren Marschpaketen mit gepanzerten Fahrzeugen vom Flughafen Damaskus in den Einsatzraum gebracht worden. Die Lage am Golan ist laut Verteidigungsministerium ruhig.

    Ablöse erneut unter Beschuss

    Am Donnerstag war ein österreichischer Konvoi mit 88 Soldaten am Weg vom Golan zum Flughafen in Damaskus beschossen worden. Vier österreichische Blauhelme wurden verletzt. Zwei nur leicht verletzte Soldaten konnten gemeinsam mit ihren Kollegen die Heimreise nach Österreich antreten. Die zwei anderen Soldaten wurden in einem Krankenhaus in Haifa behandelt und sollen nun am Montag nach Österreich zurückkehren. Ein 70-köpfiger Trupp, der die abgereisten Soldaten am Golan ablösen sollte, geriet am Freitag am Weg von Damaskus auf den Golan erneut unter gezielten Beschuss, dabei gab es allerdings keine Verletzten.

    Die Soldaten sind Teil des rund 370 Österreicher umfassenden UNO-Kontingents auf dem Golan. Die UNDOF-Mission ("United Nations Disengagement Observer Force") überwacht dort eine Pufferzone zwischen Syrien und dem von Israel besetzten Golan. Die Teilnehmer der Mission werden halbjährlich ausgetauscht.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Das Leben der Flüchtlinge

      Mustafa Hossaini ist aus Afghanistan geflüchtet, kam in das Flüchtlingsh...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt 

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!