Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 26. Oktober 2014 04:05 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Krisengeschüttelte Ukraine wählt neues Parlament Starkes Anwachsen der deutschen Salafistenszene Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Krisengeschüttelte Ukraine wählt neues Parlament Starkes Anwachsen der deutschen Salafistenszene
    Zuletzt aktualisiert: 30.11.2012 um 22:57 UhrKommentare

    Demonstrationen in Ljubljana schlugen in Gewalt um

    Gruppen von Randalierern beendeten Freitagabend den friedlichen Protest gegen die politischen Eliten und den allgemeinen Zustand in Slowenien. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein. Es gab mehrere Verletzte.

    Foto © APA

    Friedliche Bürgerproteste in der slowenischen Hauptstadt Ljubljana schlugen am Freitagabend in heftige Gewalt um. Organisierte Gruppen von Provokateuren, die sich unter friedliche Demonstranten gemischt hatten, waren in gewalttätige Auseinandersetzungen mit der Polizei verwickelt.

    Die Demonstration auf dem Republikplatz vor dem Parlamentsgebäude verlief lautstark, jedoch ruhig. Gegen 19.00 Uhr haben sich jedoch organisierte Gruppen von Rechtsextremen und Hooligans unter die Demonstranten gemischt. Mit Kapuzen, Tüchern und Masken bekleidete junge Männer versuchten, die Barrikaden zu durchbrechen, was der Auslöser für die Gewalt war. Nachdem Knallkörper, Fackeln und Granitsteine gegen die Polizisten flogen, sind die Polizeibeamten, die zuvor auf Provokationen nicht reagierten, eingeschritten.

    Die Auseinandersetzungen zwischen den Krawallmachern und der Polizei wurden immer heftiger. Die Polizei setzte mehrmals Tränengas ein, doch die Unruhestifter waren mit Gasmasken ausgestattet. Gegen 20.30 Uhr wurde der Platz vor dem Parlament geräumt, doch die Unruhen verlagerten sich auf den nahegelegenen Kongressplatz, wo die eigentliche Demo am Freitagnachmittag begann.

    Die Polizei setzte erneut Tränengas ein, erstmals auch einen Wasserwerfer. Dazu waren auch eine Pferdestaffel und ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Gegen 21.30 Uhr hatten sich die Krawalle immer noch nicht gelegt. Die Randalierer verteilten sich in den Straßen der Innenstaat und stießen immer wieder mit der Polizei zusammen. Die Polizei hatte die Lage gegen 22.00 Uhr unter Kontrolle, wie der Polizeisprecher Drago Mengalija in den Abendnachrichten des slowenischen Fernsehens RTV Slovenija sagte.

    Bei den Ausschreitungen gab es mehrere Verletzte. Nach Angaben der Laibacher Uniklinik sind zehn Personen wegen Verletzungen behandelt worden, davon vier Polizisten und ein Fotograf. Drei Beamte erlitten eine Gehirnerschütterung, weil sie von Steinen am Kopf getroffen wurden. Auch der Fotograf wurde durch einen Pflasterstein am Kopf verletzt. Die Polizei nahm rund 30 Personen fest.

    Protestwelle

    Der Protest gegen die die politischen Eliten und den allgemeinen Zustand im Lande war anfangs ruhig verlaufen. Die Demonstration, an der nach Schätzungen 5.000 bis 10.000 Menschen teilnahmen, war ein Teil einer im Facebook organisierten Protestwelle, die sich seit einer Woche in Slowenien ausbreitet. Vor dem abgeriegelten Parlamentsgebäude hatten die Menschen zwar lautstark Parolen gegen die führenden Politiker im Land skandiert, doch bis zum Eintreffen der Randalierer gab es keine Ausschreitungen. Die Demonstranten verteilten sogar Blumen unter den Polizeibeamten, die sie an ihre Uniformen steckten.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Cameron auf den Barrikaden

      Nachforderungen der EU an Großbritannien im Volumen von 2,1 Milliarden E...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!