Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Oktober 2014 09:05 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    14-jähriger Palästinenser erschossen Denkmal für Wehrmachtsdeserteure in Wien eröffnet Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel 14-jähriger Palästinenser erschossen Denkmal für Wehrmachtsdeserteure in Wien eröffnet
    Zuletzt aktualisiert: 30.11.2012 um 16:51 UhrKommentare

    Korruptionsstaatsanwälte: Vrabl-Sanda wird neue Chefin

    Die Vizechefin und Sprecherin der Oberstaatsanwaltschaft Wien, Ilse-Maria Vrabl-Sanda, wird neue Leiterin der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft. Sie folgt Walter Geyer nach, der in Pension geht.

    Foto © APA

    Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) hat eine neue Chefin. Ilse-Maria Vrabl-Sanda (49) löst mit 1. Dezember den scheidenden Behördenleiter Walter Geyer ab. Vrabl-Sanda war bisher Vizechefin und Mediensprecherin der Oberstaatsanwaltschaft Wien. Einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurde die Juristin im März, als sie die Staatsanwaltschaft gegen heftige Attacken der ÖVP in Schutz nehmen musste.

    Verkündet wurde die Nachfolge Geyers an der Spitze der Korruptionsstaatsanwaltschaft am Freitagnachmittag von Justizministerin Beatrix Karl (V). Mit ihr bekomme die erst 2009 geschaffene Anklagebehörde eine "höchst kompetente und erfahrene Leiterin", sagte Karl. Durch ihre langjährige Erfahrung als Pressesprecherin bringe Vrabl-Sanda zudem die nötige Medienkompetenz für diese exponierte Position mit.

    Dass sie auch parteipolitischem Gegenwind trotzen kann, hat Vrabl-Sanda zuletzt im März öffentlich unter Beweis gestellt. Damals hatte sich die ÖVP gerade auf die Staatsanwaltschaft eingeschossen, weil die Justiz in der Telekom-Affäre Ermittlungen gegen den schwarzen Fraktionsführer im Korruptions-Untersuchungsausschuss, Werner Amon, aufgenommen hatte. Vrabl-Sanda wies die Attacken als Versuch der Stimmungsmache zurück und meinte, politischem Druck standzuhalten sei "geradezu Aufnahmekriterium" für den Dienst als Staatsanwalt.

    Geschadet hat das ihrer Karriere offenbar nicht. Vrabl-Sanda (geboren am 21. Juni 1963) startete ihre Laufbahn 1992 als Richterin am Bezirksgericht Donaustadt, fünf Jahre später wechselte sie an das Landesgericht für Strafsachen Wien. Ende 2005 wechselte sie die Fronten und heuerte bei der Wiener Oberstaatsanwaltschaft an, wo sie zuletzt als Vizechefin und Mediensprecherin fungierte.

    Ihr Vorgänger Walter Geyer hatte die Korruptionsstaatsanwaltschaft seit ihrer Gründung 2009 geleitet. Er wurde am Freitag 65 Jahre alt und verabschiedete sich in den Ruhestand.

    Karl betonte, Geyer habe die Korruptionsstaatsanwaltschaft zur "Speerspitze der Justiz im Kampf gegen Korruption und Wirtschaftskriminalität" gemacht. Sie kündigte außerdem den weiteren Ausbau der Anklagebehörde an: Aus den derzeit 19 Staatsanwälten sollen 37 bis 40 werden, sagte Karl. Ab 2013 würden 30 neue Stellen gezielt zur Korruptionsbekämpfung zur Verfügung gestellt, ein guter Teil davon werde der WKStA zugutekommen.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Verdächtiges Pulver im deutschen Konsulat Istanbul

      Briefe mit einem gelben Pulver gingen am Freitag auch beim belgischen un...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Fünfländertreffen in Zürich 

      Fünfländertreffen in Zürich

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!