Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. September 2014 02:28 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Autobombe in Bagdad tötete zahlreiche Menschen Im Jemen entführtes deutsches Ehepaar und Sohn tot Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Autobombe in Bagdad tötete zahlreiche Menschen Im Jemen entführtes deutsches Ehepaar und Sohn tot
    Zuletzt aktualisiert: 29.11.2012 um 17:41 UhrKommentare

    IAEO weiterhin besorgt über Iran-Atomprogramm

    Foto © APA

    Die internationale Atomenergieorganisation (IAEO/IAEA) übt weiterhin starke Kritik am iranischen Atomprogramm. Bei der zweitägigen Sitzung des IAEO-Gouverneursrats in Wien stehen der Atomstreit mit dem Iran und Syrien im Mittelpunkt. Es geht um die mögliche Nutzung des iranischen Atomprogramms für militärische Zwecke und Zweifel an der Sicherheit des einzigen iranischen Atomkraftwerkes in Bushehr.

    Es sei völlig unklar, ob und inwieweit das Programm des Iran militärische Dimensionen habe, teilte die IAEO am Donnerstag mit. Der Chef der Behörde, Yukiya Amano, musste allzugroße Hoffnungen eines baldigen Durchburchs bei der Diskussion um die iranischen Nuklearanlagen dämpfen. "Es sind keine konkreten Ergebnisse erreicht worden", sagte er.

    Noch sei aber das Zeitfenster für eine diplomatische Lösung gegeben. Am 13. Dezember soll zwischen der IAEO und Vertretern aus Teheran weiterverhandelt werden. Amano erneuerte seine Forderung an den Iran, den internationalen Inspektoren sofortigen Zugang zu der Anlage Parchin zu gewähren und mahnte die Führung in Teheran zu mehr Zusammenarbeit. Die IAEO geht davon aus, dass der Iran dort Tests zur Entwicklung von Atomwaffen durchführt. Parchin liegt südöstlich der Hauptstadt Teheran.

    Der Westen verdächtigt den Iran, unter dem Deckmantel eines friedlichen Nuklearprogramms heimlich nach Atomwaffen zu streben. Das Land weist die Vorwürfe zurück und betont, das Nuklearprogramm diene ausschließlich der Energiegewinnung und für medizinische Zwecke. Irans Vertreter bei der IAEO, Ali Asghar Soltanieh, betonte gegenüber iranischen Medien, dass der Iran ein transparentes Nuklearprogramm habe, sich aber nicht seine legitimen Rechte zur friedlichen Nutzung der Kernenergie im Rahmen des Atomwaffensperrvertrages nehmen lasse.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Gauck aus Wachs

      Der Bundespräsident ist jetzt auch im Berliner Wachsfigurenkabinett von ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Landtagssitzung in Graz 

      Landtagssitzung in Graz

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!