Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Oktober 2014 18:33 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kemler muss Ende 2015 gehen Junckers rechte und linke Hand Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Kemler muss Ende 2015 gehen Junckers rechte und linke Hand
    Zuletzt aktualisiert: 25.11.2012 um 09:39 UhrKommentare

    Schüller bereitet weltweite Versammlung vor

    Helmut Schüller, Sprecher der österreichischen Pfarrer-Initiative, bereitet für 2013 eine große Versammlung aller derartigen Bewegungen weltweit vor. Den Vorwurf aus der Katholischen Aktion (KAÖ), man würde versuchen, die Laien zu "vereinnahmen", wies Schüller vehement zurück.

    Foto © APA

    Mit der neuen KAÖ-Präsidentin Gerda Schaffelhofer werde es zudem bald ein Gespräch geben, so Schüller zur APA.

    Immer mehr Initiativen in anderen Staaten der Welt teilen die Anliegen der österreichischen Pfarrer-Initiative, weswegen man sich in den vergangenen Jahren und auch heuer stärker vernetzt habe, so Schüller. „2013 wird sicher das Jahr der Internationalisierung sein“, kündigte er nun ein großes Zusammentreffen, wahrscheinlich in Deutschland an.

    Derzeit sind bereits ähnliche Gruppen von Priestern aus Deutschland, Irland, Frankreich, den USA und Australien in Kontakt mit der Pfarrer-Initiative. „Wir merken, dass damit das Argument praktisch vom Tisch ist, es handelt sich nur um ein paar österreichische Pfarrer“, so Schüller. Zölibat und Frauenpriestertums seien auch keine "typisch europäischen Fragen", weswegen eine weitere Vernetzung sinnvoll sei.

    Mehr Kontakt zu Laien

    Zuletzt hatte die Pfarrer-Initiative angekündigt, stärker den Kontakt mit den Laien - oder "Kirchenbürgern" - zu suchen. Erste Veranstaltungen mit Pfarrgemeinderäten haben bereits stattgefunden. "Wir laden sie ein, die Dinge mit uns durchzudenken." Kritik bezüglich einer Vereinnahmung kam von KAÖ-Präsidentin Schaffelhofer - was Schüller nicht versteht: "Erstens machen wir diesen Versuch überhaupt nicht, weil es ja gar keinen Sinn hat. Die Pfarrgemeinderäte müssen in diesem Orchester Platz nehmen. Vereinnahmung wäre sogar strategisch ein schwerer Fehler. Außerdem lässt sich auch niemand vereinnahmen.“

    Weiterhin drängt die Pfarrer-Initiative auf ein Gespräch mit Papst Benedikt XVI. - obwohl der Vatikan auf einen entsprechenden Brief mit einer Abfuhr geantwortet hat. Auf diözesaner Ebene will die Pfarrer-Initiative ebenfalls nicht aufgeben, auch wenn die Bischofskonferenz einen bereits vereinbarten Termin zuletzt abgesagt hatte.


    Pfarrer in Österreich

    Grafik © APA/Infografik

    Grafik vergrößernPfarrer in Österreich Grafik © APA/Infografik

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Tägliches Hoffen auf das Ende der Kämpfe

      Flüchtlinge aus Kobani schauen von der Türkei auf ihre Heimat und sehnen...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Seligsprechung von Papst Paul IV 

      Seligsprechung von Papst Paul IV

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!