Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. April 2014 11:37 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Großes Sesselrücken bei rot-weiß-roten EU-Parlamentariern Extremisten durch Drohnenangriffe im Jemen getötet Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Großes Sesselrücken bei rot-weiß-roten EU-Parlamentariern Extremisten durch Drohnenangriffe im Jemen getötet
    Zuletzt aktualisiert: 18.11.2012 um 00:58 UhrKommentare

    Weiter Gewalt in Nahost - Doch keine Waffenruhe

    Foto © APA

    Im Gaza-Konflikt zwischen Israel und der Hamas dreht sich die Spirale der Gewalt weiter. Die israelische Luftwaffe setzte ihre heftigen Angriffe auch am frühen Sonntag fort. Militante Palästinenser schossen zugleich weiter Raketen Richtung Israel. Damit bestätigten sich Meldungen, wonach es Anzeichen für eine Waffenpause geben, nicht.

    Trotzdem nannten beide Seiten ihre Bedingungen für ein Ende der Angriffe. Man werde das Feuer einstellen, wenn zugleich die Raketenattacken der Hamas auf Israel eingestellt werden, sagte Premier Netanyahu. Dies habe er in Telefongesprächen US-Präsident Obama und der deutschen Bundeskanzlerin Merkel gesagt, berichteten die Medien.

    Die im Gazastreifen herrschende radikal-islamische Hamas fordert hingegen ein Ende der seit 2007 bestehenden Blockade der Enklave durch Israel und Ägypten. Zudem müsse die Tötungen von Mitgliedern militanter Palästinensergruppen aufhören. Die Forderungen soll Hamas-Exilchef Khaled Meshaal dem Leiter des ägyptischen Geheimdienstes genannt haben.

    Israel hat seit Mittwoch fast 1.000 Ziele im Gazastreifen mit dem erklärten Ziel angegriffen, Raketen, Waffenlager und andere Hamas-Einrichtungen zu zerstören. Die Hamas und andere militante Gruppen in der Enklave am Mittelmeer feuerten zugleich fast 750 Raketen und Granaten Richtung Israel ab. Bisher gab es dabei insgesamt 48 Tote.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Streik in Salvador beendet

      Während des mehrtägigen Ausstandes hatte die Hauptstadt des Bundesstaate...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang