Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Juli 2014 01:45 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    23 Tote bei Selbstmordanschlag in Bagdad Kiew beschließt Masseneinberufung Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel 23 Tote bei Selbstmordanschlag in Bagdad Kiew beschließt Masseneinberufung
    Zuletzt aktualisiert: 16.11.2012 um 21:04 UhrKommentare

    Kroatien feiert Volksfest nach Freispruch

    Das UN-Tribunal spricht überraschend den Kroaten Ante Gotovina frei. Was in Zagreb Jubel auslöst, bewirkt in Belgrad blankes Entsetzen. Von Christian Wehrschütz.

    Entsetzen in Serbien, Jubel in Kroatien: Auf dem Hauptplatz in Zagreb wurde die Urteilsverlesung auf einem Großbildschirm vor Tausenden Menschen übertragen und der Freispruch bejubelt

    Foto © Entsetzen in Serbien, Jubel in Kroatien: Auf dem Hauptplatz in Zagreb wurde die Urteilsverlesung auf einem Großbildschirm vor Tausenden Menschen übertragen und der Freispruch bejubelt

    In Zagreb bereiteten mehr als Zehntausend Kroaten den immer noch als Kriegshelden verehrten Generälen Ante Gotovina und Mladen Markac einen begeisterten Empfang. Gefühlstrunken feierten die Massen auf dem Hauptplatz der kroatischen Hauptstadt ein Volksfest, nachdem sie dort Stunden zuvor die Urteilsverkündigung für die beiden Ex-Befehlshaber in Den Haag in einer Art Public Viewing gemeinsam verfolgt hatten. Ein Berufungsgericht des Haager Tribunals hatte Gotovina und Markac vom Vorwurf freigesprochen, bei der Befreiung des kroatischen Territoriums von serbischer Besatzung 1995 eine planmäßige Vertreibung von bis zu 200.000 Zivilisten betrieben zu haben.

    Damit sind die beiden Kroaten freie Männer. Konkret wurden die Generäle für unschuldig befunden, an einem "gemeinsamen kriminellen Unternehmen" teilgenommen zu haben, um durch übermäßigen Artilleriebeschuss die serbische Bevölkerung zu vertreiben. Damit fiel die Beweiswürdigung der Berufungskammer völlig anders aus als des Gerichtshofs erster Instanz. Dieser hatte beide im April 2011 schuldig befunden und zu 24 beziehungsweise 18 Jahren Haft verurteilt. Konkret wurden ihnen der Tod von 324 Soldaten und Zivilisten vorgeworfen, die sich bereits ergeben hatten. Hinzu kam der Vorwurf der Vertreibung von 90.000 Serben aus der Krajina.

    Nicht völkerrechtswidrig

    Im Gegensatz zur Erstinstanz verwarf die Kammer auch die Bewertung, wonach der Beschuss mit Artillerie im Rahmen der Operation Oluja (Sturm) kriegsvölkerrechtswidrig gewesen sei, weil die Granaten 200 Meter von legitimen militärischen Zielen eingeschlagen seien. Diese "Beweisführung" hatte enorme Schwächen, weil sie militärisch gesehen realitätsfremd war.

    Spiegelverkehrt fielen die Reaktion auf das Urteil in Kroatien und Serbien aus. Während die Kroaten und ihre Politiker auf die Verurteilung 2011 mit Wut, Entsetzen und Unverständnis reagiert hatten, herrschte nun Zufriedenheit, gilt doch Gotovina vielen als Volksheld. "Kroatien ist unschuldig", "Der Sieg der Wahrheit" - lauteten nur zwei der Jubelmeldungen kroatischer Medien. Präsident Ivo Josipovic sprach vom "gerechten Urteil", das bestätigt habe, dass Kroatien einen gerechten Krieg geführt habe. Zurückhaltender reagierte Premier Moran Milanovic. Der Freispruch bedeute nicht, dass es keine Fehler gegeben habe, "Kroatien muss die Schuld der Gerechtigkeit begleichen", sagte Milanovic. Groß ist nun die Gefahr, dass die Vergangenheitsbewältigung weitgehend ad acta gelegt wird, denn in diesem Verteidigungskrieg gab es auch Verbrechen auf kroatischer Seite.

    Gegensätzlich waren die Reaktionen in Serbien, das die Verurteilung in erster Instanz mit Befriedigung aufgenommen hatte. Präsident Tomislav Nikolic bezeichnete den Freispruch als politisches und nicht rechtliches Urteil, das nicht zur "Stabilisierung in der Region beitragen und alte Wunden wieder aufreißen" werde. Der für die Zusammenarbeit mit dem Tribunal zuständige Minister Rasim Ljajic, ein gebürtiger Bosniake, sagte, das "Tribunal habe jede Glaubwürdigkeit" verloren. Die Bewertung hat vieles für sich - es ist nicht das erste Mal, dass sich Urteile des Tribunals so drastisch unterscheiden.

    Die EU nahm den Freispruch "zur Kenntnis", betonte die Unterstützung für das Tribunal und die Hoffnung, dass Kroatien, das 2013 der EU beitritt, im Geiste von Toleranz und Aussöhnung in die Zukunft schauen werde. Gotovina war seit 2001 auf der Flucht. Die EU legte deswegen den Beginn der Beitrittsverhandlungen auf Eis, die erst begannen, nachdem Gotovina 2005 in Spanien verhaftet worden war.

    CHRISTIAN WEHRSCHÜTZ, KROATIEN

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Gerz-Kunstwerk: Abmontieren oder nicht?

      Seit 2010 findet man in der Steiermark Tafeln des Projektes „63 Jahre da...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Die Gäste des EU-Sondergipfels 

      Die Gäste des EU-Sondergipfels

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!