Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. August 2014 09:49 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    72-stündige "Atempause" für Gazastreifen Keine Einigung: Argentinien ist pleite Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel 72-stündige "Atempause" für Gazastreifen Keine Einigung: Argentinien ist pleite
    Zuletzt aktualisiert: 16.11.2012 um 19:18 UhrKommentare

    Eurofighter: "Gibt es Beweise, werden wir losschlagen"

    Verteidigungsminister Darabos gibt sich in der Eurofighter-Affäre gefechtsbereit. Sollte Korruption festgestellt werden, könnte es einen Ausstieg aus dem Kaufvertrag geben

    Foto © Reuters

    Verteidigungsminister Norbert Darabos (S) gibt sich in der Eurofighter-Affäre weiter abwartend, aber gefechtsbereit. Er habe die Staatsanwaltschaft gebeten, noch einmal alles gründlich zu prüfen und ihn dann zu informieren. Sollte es Beweise für Korruption geben, werde er "sofort losschlagen" und alle notwendigen Schritte in die Wege leiten.

    Derzeit habe er aber noch keine rechtliche Handhabe, sagte Darabos. Zur Aussage von Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (V), wonach "beim Abfangjäger-Kauf nicht alles sauber gelaufen ist", meinte Darabos, dass Mitterlehner beim Jet-Kauf "in einer Funktion dabei war", während er selbst "in Opposition war". Mitterlehner war 2006 als Wirtschaftskammer-Generalsekretär Vorsitzender der ARGE Offset, einer Gegengeschäftsplattform der Wirtschaftskammer Österreich.

    Mitterlehner abwartend

    Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (V) hat Freitagnachmittag bei der Budgetdebatte im Nationalrat betont, dass man in seinem Ressort bezüglich der umstrittenen Eurofighter-Gegengeschäfte dem Bieter-Konstortium noch "keine Entlastung" erteile. Immerhin gebe es noch "Fragestellungen" seitens der Staatsanwaltschaft.

    Es würden jedenfalls im Ministerium alle Fälle noch einmal einem Screening unterzogen, umso mehr als die Summe der Gegengeschäfte das vereinbarte Volumen de facto erreicht hätte. Schon bisher habe es freilich umfangreiche Prüfungen auf Basis des Gegengeschäftevertrags gegeben.

    Davor hatte Grünen-Sicherheitssprecher Peter Pilz gewürdigt, dass Mitterlehner zuletzt in einem Interview seiner Überzeugung Ausdruck verliehen habe, dass der Jet-Deal kein sauberes Geschäft gewesen sei. Ersucht wurde der Minister vom Grün-Abgeordneten, sich einem Verfahren zur Rückabwicklung des Geschäfts anzuschließen, wenn dies Verteidigungsminister Norbert Darabos (S) schon nicht tue.

    Die Debatte zum Familien- und Wirtschaftskapitel verlief ansonsten eher friedlich, auch wenn die gesammelte Opposition dringlich eine Valorisierung der Familienleistungen einforderte. Was das Kindergeld angeht, ließ Mitterlehner durchblicken, dass er sich in einigen Jahren Überlegungen vorstellen könne, ob die langen Varianten noch gefördert werden müssten. Dies sei aber nur möglich, wenn der Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen abgeschlossen sei.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Sicherheitskorridor für MH17-Ermittler vereinbart

      Die Experten der internationalen Untersuchungskommission zum Flugzeugabs...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Nahost-Konflikt: Tausende demonstrierten in Paris 

      Nahost-Konflikt: Tausende demonstrierten in Paris

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!