Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Juli 2014 11:54 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Erste Opfer aus Ostukraine auf Weg in die Niederlande Etwas mehr Asyl-Anträge im ersten Halbjahr Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Erste Opfer aus Ostukraine auf Weg in die Niederlande Etwas mehr Asyl-Anträge im ersten Halbjahr
    Zuletzt aktualisiert: 16.11.2012 um 22:23 UhrKommentare

    Faymann traf Van Rompuy - Rabatt-Wunsch betont

    Foto © APA

    Bundeskanzler Faymann hat bei einem Treffen mit EU-Ratspräsident Van Rompuy am Freitag das Ziel eines Rabattes für Österreich im EU-Finanzrahmen von 2014 bis 2020 betont. Der Rabatt und der Einsatz für den ländlichen Raum seien Prioritäten für den EU-Gipfel Ende kommender Woche in Brüssel. Vor Journalisten im Bundeskanzleramt sprach Faymann von der Notwendigkeit einer Einigung.

    "Ich weiß, das Ziel ist eine Vereinbarung, ein Ergebnis, davon lebt die EU - nicht von den Nicht-Ergebnissen, sondern von den machbaren Ergebnissen", so Faymann. Van Rompuy hob hervor, dass die Kompromissfindung eine "große Herausforderung" für die EU-Staaten sei, der künftige Finanzrahmen aber eine wichtige Rolle für Wachstum und Beschäftigung in Europa spiele. Es werde dafür "Kompromisse und Zugeständnisse von allen" geben müssen. Der Ratspräsident zeigte sich zuversichtlich, sein Kompromissorschlag biete Basis für eine Einigung bei dem Gipfel.

    Im Dezember will Van Rompuy einen Vorschlag für Reformen der Währungsunion vorlegen. Oberste Prioriät dabei sei die Bankenunion - es brauche eine einzige europäische Aufsichtsbehörde. Außerdem müsse es Fortschritte bei dem Erreichen einer einheitlichen Fiskalpolitik geben.

    Das Gespräch zwischen Faymann und Van Rompuy dauerte nach Angaben aus dem Bundeskanzleramt rund eineinhalb Stunden. Bei dem anschließenden Pressestatement lud der belgische EU-Ratspräsident den Kanzler zur Verleihungszeremonie für den Friedensnobelpreises an die EU nach Oslo ein.

    Am Freitagabend wurde Van Rompuy in Wien mit dem Europapreis Coudenhove-Kalergi geehrt. Van Rompuy habe großen Einsatz bewiesen und Europa als "Kontinent der Einheit und des Friedens vorangetrieben", begründete Prinz Nikolaus von Liechtenstein, Vizepräsident der Europa-Gesellschaft Coudenhove-Kalergi, die Verleihung.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Polizei nimmt mutmaßliche Flüchtlings-Mörder fest

      Die italienische Polizei hat fünf mutmaßliche Mörder festgenommen. Sie s...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Die Gäste des EU-Sondergipfels 

      Die Gäste des EU-Sondergipfels

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!