Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Oktober 2014 16:51 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Klimaziele: NGOs und Wirtschaft unzufrieden ÖIAG-Vorstand Kemler muss Ende 2015 gehen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Klimaziele: NGOs und Wirtschaft unzufrieden ÖIAG-Vorstand Kemler muss Ende 2015 gehen
    Zuletzt aktualisiert: 16.11.2012 um 18:49 UhrKommentare

    Kroaten bejubeln Freispruch von Ex-Generäle

    Foto © APA

    Hunderttausende haben in ganz Kroatien am Freitag überschwänglich den völlig überraschenden Freispruch der Generäle Ante Gotovina und Mladen Markac vor der Berufungskammer des UNO-Kriegsverbrechertribunals in Den Haag gefeiert gefeiert. In Zagreb bereiteten mehr als zehntausend Bürger den immer noch als Kriegshelden Verehrten einen begeisterten Empfang.

    Zuvor hatte eine Berufungskammer des UN-Kriegsverbrechertribunals in Den Haag die von der ersten Instanz verhängten Gefängnisstrafen von 24 und 18 Jahren aufgehoben. Die beiden Angeklagten hätten nicht die Vertreibung von mehr als 200.000 Serben im August 1995 bei der Rückeroberung kroatischen Territoriums geplant, begründete der Vorsitzende Richter Theodor Meron das Urteil. Es habe sich bei der Militäraktion "Sturm", mit der ein Drittel des von Serben besetzten Landes zurückerobert wurde, um die legitime Verteidigung eines Landes gehandelt.

    "Kroatien ist unschuldig" und "Sieg der Wahrheit", titelten die Zeitungen. "Keine Kriegsverbrecher, sondern Volkshelden", skandierten im ganzen Land Abertausende. Staatspräsident Ivo Josipovic zeigte sich "äußerst zufrieden" und ließ die Generäle mit seinem Dienstflugzeug aus Den Haag nach Hause holen. "Es fällt mir ein Stein von Herzen", sagte Regierungschef Zoran Milanovic erfreut. "Gotovina und Markac sei Dank, dass sie so lange für Kroatien ausgehalten haben."

    Serbien als der Gegner im Bürgerkrieg (1991-1995) zeigte sich schockiert. Das Tribunal habe mit dem Urteil "jede Glaubwürdigkeit verloren", sagte für die Regierung Minister Rasim Ljajic, der auch für die Beziehungen zu Den Haag zuständig ist. "Nach diesem Urteil kann man mit vollem Recht das größte Pogrom in der Welt nach dem Zweiten Weltkrieg feiern", empörte sich der serbische Staatspräsident Tomislav Nikolic. "Dieses Urteil ist erniedrigend für das serbische Volk und für alle Opfer", kritisierte auch der Parlamentspräsident.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Darth Vader in den Straßen Kiews

      Am Sonntag wird in der Ukraine ein neues Parlament gewählt. Favorit ist ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Fünfländertreffen in Zürich 

      Fünfländertreffen in Zürich

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!