Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. November 2014 15:04 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Boko Haram dementiert Waffenruhe mit Regierung ETA-Führungsmitglied in Mannheim festgenommen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Boko Haram dementiert Waffenruhe mit Regierung ETA-Führungsmitglied in Mannheim festgenommen
    Zuletzt aktualisiert: 16.11.2012 um 19:06 UhrKommentare

    Hundstorfers Sozialjahr-Modell erhitzt die Gemüter

    Der Zivildienst-Ersatzvorschlag der SPÖ, falls die Wehrpflicht fällt: 8000 Plätze für Frauen und Männer, 1386 Euro Monatsgehalt, 211 Millionen Euro Kosten. Die Innenministerin erteilt dem eine Abfuhr.

    Foto © APA

    Das Modell für das freiwillige Sozialjahr von Sozialminister Hundstorfer, das aus Sicht der SPÖ zum Einsatz kommen soll, wenn sich ihr Wunsch nach einer Abschaffung der Wehrpflicht erfüllt, hat am Freitag die Gemüter erhitzt. Innenministerin Mikl-Leitner erteilte dem Vorschlag eine Abfuhr, die Oppositionsparteien konnten sich immerhin teilweise damit anfreunden.

    Geht es nach dem Sozialminister, sollten künftig 8.000 freiwillige Männer und Frauen ab 18 Jahren, Pensionsbezieher ausgenommen, einmal im Leben ein freiwilliges Soziales Jahr im Sozial- oder Gesundheitsbereich ableisten können. Dafür erhalten sie 14 Mal jährlich 1.386 Euro brutto und können die erworbenen Qualifikationen für bestimmte Ausbildungen und Aufnahmetests bei Unis und Fachhochschulen anrechnen lassen.

    Die Aufstockung auf 8.000 Plätze - ursprünglich war von 6.500 die Rede - wurde zwar von allen Seiten erfreut zur Kenntnis genommen, dass diese Zahl tatsächlich aufstellbar ist, wird aber nicht nur vom Roten Kreuz, sondern auch von der Innenministerin bezweifelt.

    Das Sozialministerium gibt die Kosten für das freiwillige Sozialjahr mit 211 Mio. Euro pro Jahr an. Der Arbeitsrechtler Wolfgang Mazal kann die Rechnung nicht nachvollziehen und vermisst auch eine genaue Aufschlüsselung der "indirekten Kosten".

    Die Trägerorganisationen des Zivildiensts waren weiterhin uneins. Während sich die Volkshilfe über das Modell freute, blieb das Rote Kreuz skeptisch. Geradezu empört über das Modell war nicht nur der Umweltdachverband, der den Natur- und Umweltschutz sträflich vernachlässigt sah, sondern auch ÖVP-Seniorenbund-Obmann Khol. Er ortete sogar "Verfassungswidrigkeit", weil Pensionisten vom Sozialjahr ausgeschlossen wären.

    Zumindest der Opposition machte der Sozialminister mit seinen Überlegungen teilweise Freude. Während die Grünen eine "akzeptable Diskussionsgrundlage" und das BZÖ eine "beinahe 1:1"-Kopie ihres eigenen "Bürgerhilfe"-Modells orteten, geht dem Team Stronach in dem zu "kalten" Modell ein wenig der soziale Gedanke ab. Von der FPÖ - als vehementer Befürworterin des Grundwehrdiensts - erhielt Hundstorfers Plan allerdings wenig überraschend eine Abfuhr.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Peschmerga-Kämpfer erreichen Kobani

      Kurdische Kämpfer aus dem Nordirak haben über die Türkei die vom Islamis...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!