Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. August 2014 07:47 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    72-stündige "Atempause" für Gazastreifen Keine Einigung: Argentinien ist pleite Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel 72-stündige "Atempause" für Gazastreifen Keine Einigung: Argentinien ist pleite
    Zuletzt aktualisiert: 15.11.2012 um 12:00 UhrKommentare

    Auch Magna im Visier der Staatsanwälte

    Österreichische Firmen des Magna-Konzerns unter der Lupe. Peter Pilz, der den Eurofighter-U-Ausschuss im Jahr 2007 geleitet hat, sieht den Fluss von Schmiergeldzahlungen bereits als erwiesen an.

    Spätfolgen eines umstrittenen Ankaufs: Das Eurofighter- Geschäft beschäftigt die Ermittler

    Foto © RetuersSpätfolgen eines umstrittenen Ankaufs: Das Eurofighter- Geschäft beschäftigt die Ermittler

    WIEN. Der Kreis der Verdächtigten, die vom Eurofighter-Hersteller Schmiergelder in Millionenhöhe kassiert haben könnten, weitet sich aus: Jetzt sind auch österreichische Firmen des Magna-Konzerns ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten. Es bestehe der Verdacht, auch sie hätten auf Basis von Scheinverträgen im Zug der nach dem Kauf der Eurofighter vereinbarten Gegengeschäfte kassiert, heißt es bei der Justiz. Konkret soll es um die Magna Steyr Fahrzeugtechnik und die ebenfalls in Graz angesiedelte Engineering Center Steyr GmbH & Co, berichtet das Magazin "Format". Magna-Gründer und Neo-Politiker Frank Stronach hatte 2007 im Eurofighter-U-Ausschuss erklärt, Magna habe vom Jet-Kauf "nicht profitiert". Auch der Grüne Peter Pilz will von Ermittlungen gegen Magna wissen, schweigt aber zu Details.

    Weniger zurückhaltend ist Pilz bei der Beurteilung der jüngsten Entwicklungen rund um den Eurofighter-Kauf. So schätzt er es bereits als erwiesen ein, dass im Zuge der Gegengeschäfte "mindestens 93 Millionen" Euro von EADS Deutschland an die englische Briefkastenfirma Vector Aerospace geflossen sind, wo sie über ein System von Briefkastenfirmen und Umwegen über diverse Inseln in Österreich bei drei Empfängern gelandet seien: "Bei Politikern, Beamten und Unternehmen", vermutet der Grüne.

    78 Millionen davon seien rekonstruierbar, sagt Pilz. 29 Millionen sollen an die Centro Consult des Wiener Waffenhändlers Walter Schön geflossen sein und 42,1 Millionen an eine Columbus Trade, in der ein Linzer Steuerberater eine wichtige Rolle gespielt und die auch vier Millionen an die Kärntner Lakeside Privatstiftung bezahlt habe. Weitere 12,5 Millionen sollen über Firmengeflechte eines deutschen Staatsbürgers und 2,5 Millionen über Schweden den Weg nach Österreich gefunden haben. Wie auch 7,7 Millionen über das Gegengeschäfte-Büro EBD Wien oder 2,5 Millionen über eine Orbitel. Pilz behauptet, "80 bis 90 Prozent" aller Gegengeschäfte seien "ein Schwindel gewesen". Nun beginne "das Finale". WOLFGANG SIMONITSCH

    WOLFGANG SIMONITSCH

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Türken wählen in Deutschland

      Die Vorbereitungen für die Präsidentenwahl der Türken in Deutschland lau...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt 

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!