Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 17. September 2014 05:36 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Wer ist der bessere Bürgerliche? Bye-bye, eure Majestät Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Wer ist der bessere Bürgerliche? Bye-bye, eure Majestät
    Zuletzt aktualisiert: 11.11.2012 um 12:22 UhrKommentare

    Milde Strafe für Informatiker im Vatileaks-Prozess

    Fünf Wochen nach der Verurteilung des päpstlichen Kammerdieners Paolo Gabriele wegen schweren Diebstahls ist auch der zweite Prozess im Skandal um die Entwendung vertraulicher Dokumente des Papstes zu Ende gegangen. Der Computertechniker Claudio Sciarpelletti, dem Begünstigung bei dem schweren Diebstahl von Vatikan-Dokumenten vorgeworfen wurde, wurde zu zwei Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.

    Der vatikanische Staatsanwalt Nicola Picardi hatte eine viermonatige Haftstrafe gefordert, das eigentliche Strafmaß wurde jedoch gemildert, unter anderem, weil der Programmierer unbescholten war und sich bei den Ermittlungen kooperativ gezeigt hatte.

    Der 48-jährige Informatikexperte, der sich für unschuldig erklärt hatte, kündigte Berufung gegen das Urteil an. Er muss die Prozesskosten übernehmen und darf weiter für den Vatikan arbeiten. Seit 20 Jahren ist er im Staatssekretariat, der Regierung des Kirchenstaates, für die Instandhaltung der Computer verantwortlich. Fahnder hatten auf Sciarpellettis Schreibtisch einen an Gabriele adressierten Umschlag gefunden. Darin befanden sich Kopien von Papieren, die der italienische Journalist Gianluigi Nuzzi von Gabriele erhalten hatte und in seinem Enthüllungsbuch "Seine Heiligkeit" veröffentlichte. Gabriele hatte bestritten, Komplizen gehabt zu haben.

    Während des Prozesses sagte Sciarpelletti, er sei nach seiner Festnahme verwirrt gewesen. Deshalb habe er im Mai zunächst widersprüchliche Angaben zur Herkunft der bei ihm gefundenen Dokumente gemacht. Er habe diese aber nie gelesen. Gabriele räumte während des Prozesses als Zeuge ein, dem Angeklagten Dokumente übergeben zu haben, die aber nicht vertraulich gewesen seien. Der frühere Kammerdiener verbüßt seine eineinhalbjährige Haftstrafe derzeit im Gefängnis der Vatikan-Gendarmerie. Der Vatikan hatte eine Begnadigung in Aussicht gestellt.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Stadtrichter will Bürgermeister werden

      Die ÖVP wird bei der kommenden Gemeinderatswahl in Klagenfurt mit Faschi...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      ÖVP-Spitzenkandidat Otto Umlauft 

      ÖVP-Spitzenkandidat Otto Umlauft

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!