Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. Oktober 2014 10:49 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ex-Minister wird weiter zu Stiftungskonstrukt befragt U-Ausschuss: Einigung auf Reform fix Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Ex-Minister wird weiter zu Stiftungskonstrukt befragt U-Ausschuss: Einigung auf Reform fix
    Zuletzt aktualisiert: 11.11.2012 um 02:03 UhrKommentare

    Israelitische Kultusgemeinde wählt neuen Vorstand

    Foto © APA

    Die Israelitische Kultusgemeinde Wien (IKG) wählt am Sonntag ihren neuen Vorstand. Dabei geht es auch um den zukünftigen Präsidenten, derzeit ist Oskar Deutsch Vorsitzender. Er war Ariel Muzicant nach dessen Rücktritt Anfang des Jahres interimistisch gefolgt. Insgesamt treten zehn Listen an. Als aussichtsreichster Gegenkandidat Deutschs gilt der Psychoanalytiker und Consulter Martin Engelberg.

    Aus den Reihen des neuen Kultusvorstandes geht schließlich der künftige Präsident hervor. Der Vorstand der IKG setzt sich aus 24 Mandataren zusammen. Zehn davon konnte sich "Atid", der Deutsch angehört, bei der vergangenen Wahl im November 2007 sichern.

    Die IKG Wien ist die mit Abstand größte Kultusgemeinde in Österreich und vertritt derzeit rund 7.700 Juden. Davon wahlberechtigt sind alle Mitglieder ab dem 18. Lebensjahr, also 5.545. Wahlschluss ist um 18 Uhr, das Ergebnis soll noch am selben Abend bekannt gegeben werden.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Kobane: Hilfe für Kurden-Kämpfer

      Der türkische Außenminister Cavusoglu will irakischen Kurden den Grenzüb...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Seligsprechung von Papst Paul IV 

      Seligsprechung von Papst Paul IV

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!