Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. April 2014 12:55 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    500. Syrien-Flüchtling soll vor dem Sommer kommen Ukraine setzt Militäreinsatz fort Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel 500. Syrien-Flüchtling soll vor dem Sommer kommen Ukraine setzt Militäreinsatz fort
    Zuletzt aktualisiert: 10.11.2012 um 19:59 Uhr

    Kaiser: "Ärzte verunsichern die Patienten"

    Gesundheitsreferent Peter Kaiser kritisiert heftig ÄrztekammerKampagne gegen die Gesundheitsreform.

    Foto © Fotolia

    Das Ergebnis liegt noch lange nicht auf dem Tisch, doch die Ärztekammer schießt bereits aus allen Rohren gegen die Gesundheitsreform - ungeachtet der Tatsache, dass der Regierung von der OECD über den Rechnungshof bis zur EU-Kommission die Notwendigkeit einer Strukturbereinigung bestätigt wird. Speerspitze ist eine am Montag in den Ordinationen anlaufende Plakatkampagne mit der Botschaft: "Gesundheitsreform. Unser Spital ist weg". Klein gedruckt heißt es weiter: "Früher konnte meine Mutter zur Kontrolle ins Spital im Ort. Jetzt gibt's dort nur noch die Notfallambulanz. Die Abteilungen haben sie eingespart. Müssen wir jetzt immer 100 Kilometer ins nächste Krankenhaus fahren?"

    Für Kärntens Gesundheitsreferent Landeshauptmannstellvertreter Peter Kaiser (SPÖ) sind damit die Grenzen der Standespolitik überschritten. "Es wird mit unvollständigen Informationen agiert und der Patient verunsichert." Wider besseres Wissen noch dazu: "Gerade was die Anfahrtszeiten zu Spitälern betrifft, konnten wir diese selbst aus entlegenen Winkeln auf eineinhalb Stunden drücken." Die jetzige Aktion sei ein "unfreundlicher Akt" und unterlaufe den Kooperationsgedanken. Kaiser hofft auf die Besonnenheit zumindest des neuen Kärntner Ärztekammer-Präsidenten Josef Huber, der einen großen Vertrauensvorschuss genieße. Huber war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

    WOLFGANG RAUSCH

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      USA entsenden 600 Soldaten

      Die USA wollen angesichts der Ukraine-Krise 600 Soldaten nach Polen und ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang