Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. September 2014 23:22 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    "Vielleicht hätte man es anders machen können" Osteuropas große Angst  vor Putin Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel "Vielleicht hätte man es anders machen können" Osteuropas große Angst  vor Putin
    Zuletzt aktualisiert: 08.11.2012 um 22:33 UhrKommentare

    Eurofighter: Spuren nach Kärnten

    Die Staatsanwaltschaft glaubt, dass Eurofighter-Firma EADS bis zu 183 Millionen Euro an Schmiergeld verteilt hat. Im Visier ist auch eine Stiftung des Landes Kärnten. Von Wolfgang Rössler

    Foto © AP/Österreichisches Bundesheer

    Fast wäre Gras über die Sache gewachsen. Die Korruptionsermittlungen zum umstrittenen Eurofighter-Kauf waren bereits eingestellt, als 2009 ein Tipp italienischer Staatsanwälte den Ball erneut ins Rollen brachte.

    Römischen Carabinieri war ein Anlagenbetrüger und Briefkastenfirmen-Experte ins Netz gegangen. Gianfranco Landes legte ein umfassendes Geständnis ab. Er habe der Eurofighter-Firma EADS geholfen, 84 Millionen Euro nach Österreich zu verschieben. Seither ermittelt die Justiz auf Hochtouren, unlängst gab es neue Hausdurchsuchungen. Justizministerin Beatrix Karl spricht von bis zu 183 Millionen Euro, "die über ein Firmenkonstrukt an noch nicht bekannte Entscheidungsträger bzw. Beamte weitergeleitet wurden, wobei es sich um Schmiergeldzahlungen handeln dürfte".

    Was war die Leistung?

    Wo ist das Geld gelandet? Eine Spur führt nach Klagenfurt. Auf Betreiben des mittlerweile verstorbenen Landeshauptmannes Jörg Haider wurde 2006 die mit vier Millionen Euro dotierte "Lakeside Privatstiftung" eingerichtet, zur Finanzierung des gleichnamigen Technologieparks. Spender war EADS Deutschland, das Unternehmen verpflichtete sich zusätzlich, monatlich 30.000 Euro zu überweisen. "Der Hintergrund der Zahlungsverpflichtung ist nicht bekannt", sagt Karl. Über Gegenleistungen kann also nur spekuliert werden.

    Bis 2002 war Jörg Haider ein energischer Gegner des Eurofighter-Ankaufs. Danach änderte er abrupt seine Meinung. Der Grüne Peter Pilz glaubt, dass Geld von EADS an die freiheitlichen Parteikassen floss: "Der Verdacht besteht, dass eine Million Euro abgezweigt wurde."

    Das weist Stiftungsvorstand Hans Schönegger zurück: "Es ist kein Cent an irgendeinen Politiker gegangen." Die Stiftung sei im Zuge des Eurofighter-Vertrags eingerichtet worden. EADS hatte mit der Republik Gegengeschäfte vereinbart, als Ausgleich für die hohen Anschaffungskosten.

    Nur: Im Wirtschaftsministerium, wo alle Gegengeschäfte bewilligt werden mussten, traf kein Antrag auf Anerkennung der Lakeside-Stiftung ein. Ebenso wenig wie bei einem anderen millionenschweren Gegengeschäft im Zusammenhang mit dem steirischen Projekt "Spielberg". Auch hier prüft die Justiz. Es gilt die Unschuldsvermutung.

    WOLFGANG RÖSSLER

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Lawrow warnt Kiew

      Das Bemühen der Ukraine um eine Nato-Mitgliedschaft behindere eine Fried...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien 

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!