Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. August 2014 00:22 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Der verblasste Schrecken Fischer warnt Russland vor Invasion der Ukraine Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Der verblasste Schrecken Fischer warnt Russland vor Invasion der Ukraine
    Zuletzt aktualisiert: 06.11.2012 um 13:08 UhrKommentare

    Spindelegger will 1,8 Prozent mehr für Politiker

    Foto © APA

    In der Debatte um die Erhöhung von Politikergehältern hat sich am Dienstag auch Vizekanzler Spindelegger für eine Erhöhung um 1,8 Prozent ausgesprochen. Dieser Prozentsatz ist auch für die Pensionisten vorgesehen. Das solle es für jene geben, für die die sogenannte Bezügepyramide gilt - das sind Bundes- und Landespolitiker. Alles andere sei Sache der Bundesländer, sagte Spindelegger.

    Bundeskanzler Faymann bekräftigte, dass er 1,8 Prozent Erhöhung als Richtgröße für gerechtfertigt halte. Eine Nulllohnrunde sei kein Dauerzustand - "die Arbeit ist wertvoll". Er stehe zu einer moderaten Erhöhung und dazu, gerade bei Bürgermeistern von kleinen und mittleren Gemeinden eine Erhöhung vorzunehmen. Konkrete Zahlen nannte er diesbezüglich nicht.

    Wiens Bürgermeister Häupl hat sich zuvor für eine Nulllohnrunde der Politikergehälter ausgesprochen. Sowohl Spindelegger als auch Faymann und Häupl sind sich jedoch darüber einig, dass es vor allem für Bürgermeister kleiner und mittlerer Gemeinden ein Gehlatsplus geben soll. Es zeichnet sich also ab, dass die Ortschefs kleiner Gemeinden heuer die Inflation abgegolten bekommen. Die Letztentscheidung wird bei den Ländern liegen. Die zahlen ihren Bürgermeistern schon jetzt ziemlich unterschiedliche Saläre, wie aus einer Aufstellung des Gemeindebunds hervorgeht. Als Grenze für die volle Teuerungsabgeltung von 2,8 Prozent sind Bürgermeister-Einkommen im Gespräch, die unter dem Salär eines Bundesrats (4.080 Euro) liegen. Eine fixe bundeseinheitliche Grenze, wie groß eine für solch ein Gehalt zu betreuende Gemeinde sein muss, gibt es nicht.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Bundespräsident: "Alte Fehler weg schieben"

      Am Berg lässt es sich am besten über die aktuelle Innenpolitische Lage s...Bewertet mit 3 Sternen

       

      Politik im Bild

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach 

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!