Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. August 2014 09:48 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    72-stündige "Atempause" für Gazastreifen Keine Einigung: Argentinien ist pleite Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel 72-stündige "Atempause" für Gazastreifen Keine Einigung: Argentinien ist pleite
    Zuletzt aktualisiert: 24.10.2012 um 20:03 UhrKommentare

    Syrisches Militär berät über Feuerpause

    Foto © APA

    Syrien hat noch keine Entscheidung über eine Feuerpause zum islamischen Opferfest getroffen. Das syrische Militär prüfe derzeit den Vorschlag von UNO-Sondervermittler Brahimi, hieß es am Mittwoch. Dieser hatte zuvor erklärt, die syrische Führung stimme einer Feuerpause zu. Unterdessen sind bei einem Autobomben-Anschlag in Damaskus mindestens sechs Menschen getötet und 20 weitere verletzt worden.

    Auch die Rebellenführer hätten sich laut Brahimi zu der Waffenruhe während des viertägigen Fests bereit erklärt. Die Opposition ist skeptisch, ob das Regime sich an eine solche Vereinbarung halten würde. Brahimi wollte noch im Laufe des Tages den UNO-Sicherheitsrat aus der Ferne über seine Bemühungen informieren, eine vorübergehende Waffenruhe zu sichern, wie ein UNO-Diplomat sagte. Der Algerier hatte darüber am Sonntag mit Assad in Damaskus beraten. Das Opferfest Eid al-Adha beginnt in Syrien am Freitag.

    Die syrischen Rebellen verfügen unterdessen nach Angaben aus Russland über tragbare Boden-Luft-Raketen, darunter auch Stinger-Raketen aus den USA. Der russische Generalstabschef Makarow sagte am Mittwoch, es sei nicht klar, woher die Waffen stammten. "Wir müssen noch herausfinden, wer sie geliefert hat", sagte Makarow. Möglicherweise seien sie mit zivilen Flugzeugen ins Land gebracht worden.

    In Syrien spielt die Luftwaffe bei der Bekämpfung der Aufständischen eine zunehmend wichtige Rolle. Der Besitz von Stinger-Raketen würde es den Rebellen insbesondere erlauben, gegen Helikopter vorzugehen. Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London am Mittwoch mitteilte, flogen syrische Bomber in der Fühü einen Angriff auf Rebellenstellungen in der Stadt Maaret al-Numan sowie in mehreren nahegelegenen Dörfern.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Sicherheitskorridor für MH17-Ermittler vereinbart

      Die Experten der internationalen Untersuchungskommission zum Flugzeugabs...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Nahost-Konflikt: Tausende demonstrierten in Paris 

      Nahost-Konflikt: Tausende demonstrierten in Paris

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!