Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. November 2014 00:50 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Rakete aus Gazastreifen schlug in Israel ein Erneut Drohnen über zwei französischen Akws Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Rakete aus Gazastreifen schlug in Israel ein Erneut Drohnen über zwei französischen Akws
    Zuletzt aktualisiert: 19.10.2012 um 19:23 UhrKommentare

    Geheimdienstchef bei Anschlag in Beirut getötet

    Foto © APA

    Bei einem Bombenanschlag in der libanesischen Hauptstadt Beirut ist laut Regierungskreisen am Freitag der Chef des Polizei-Geheimdienstes, Wissam al-Hassan, getötet worden. Die Autobombe explodierte im christlichen Viertel Ashrafiyeh im Osten von Beirut. Laut Gesundheitsminister Ali Hassan al-Khalil wurden drei Menschen getötet und 96 verletzt. In anderen Berichten war von acht Toten die Rede.

    Wissam al-Hassan war ein Vertrauter des libanesischen Oppositionschefs Saad al-Hariri, der der syrischen Führung von Präsident Assad feindlich gegenübersteht. Ende des Jahres sollte Hassan Chef der Polizei werden. Hassan hatte auch die Untersuchungen des Bombenanschlags geleitet, bei dem 2005 der libanesische Ex-Premier Rafik al-Hariri getötet worden war. Hinter dem Attentat werden das Regime in Syrien und die mit ihm verbündete radikale libanesische Schiitenorganisation Hisbollah vermutet.

    Die Explosion ereignete sich in der Hauptverkehrszeit gegen 14.00 Uhr in einer engen Straße in der Nähe des Sassine-Platzes im Viertel Ashrafiyeh. Nur etwa 200 Meter vom Anschlagsort entfernt befindet sich die Zentrale der christlichen Partei Kataeb, auch Phalange genannt, die eine erklärte Gegnerin von Assad ist. In Libanons Nachbarland Syrien wütet derzeit ein blutiger Konflikt zwischen Assads Armee und den Truppen der Aufständischen. Syrien hatte sich jahrzehntelang als Schutzmacht des Libanon verstanden und dort Truppen stationiert.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Orban zieht Internetsteuer-Pläne zurück

      Nach Protesten hat der ungarische Premierminister Abstand von der Einfüh...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!