Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 26. Oktober 2014 03:56 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Krisengeschüttelte Ukraine wählt neues Parlament Starkes Anwachsen der deutschen Salafistenszene Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Krisengeschüttelte Ukraine wählt neues Parlament Starkes Anwachsen der deutschen Salafistenszene
    Zuletzt aktualisiert: 18.10.2012 um 22:08 UhrKommentare

    Massive Vorwürfe gegen Frank Stronach

    Das Team Stronach soll dem steirischen Nationalratsabgeordneten Wolfgang Spadiut (BZÖ) 15.000 Euro monatlich geboten haben, sollte er überlaufen. Spadiut sagt, er habe das Angebot umgehend abgelehnt, und wirft Stronach verwerfliche Methoden vor.

    Foto © AP

    Vier BZÖ-Abgeordnete haben bereits die Seiten zu Frank Stronach gewechselt. Ein Angebot soll auch der steirische BZÖ-Abgeordnete Wolfgang Spadiut von seinem ehemaligen Parteikollegen Robert Lugar bekommen haben. Stronach hätte damit Klubstärke gehabt. "Der Vorteil, den er mir versprochen hat, wäre: Sollte ich mit Stronach nicht einziehen, dann hätte ich über Jahre die Absicherung, von Herrn Stronach Geld zu bekommen, um den Verlust des Mandats auszugleichen", sagt Spadiut im ORF Steiermark. Es sollen ihm 15.000 Euro im Monat geboten worden sein.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Cameron auf den Barrikaden

      Nachforderungen der EU an Großbritannien im Volumen von 2,1 Milliarden E...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!